Mein Leben, Privates, Schöne Dinge

Täglich gute Gedanken – so einfach kann man Glück „lernen“

Wie soll ich nach all euren lieben Worten zum letzten Blogbeitrag nur einen normalen Post schreiben?! Vielen vielen Dank an euch alle! Mein Herz ist noch mal ein kleines Stückchen mehr aufgegangen. :)

Heute möchte ich euch etwas zeigen, was für mich ein wundervolles Mittel ist um glücklicher zu werden. Egal wie traurig oder unzufrieden Du gerade bist.

Ich glaube daran, dass wir dort hingehen, wo wir unseren Blick hinlenken. Klingt zunächst etwas esoterisch, aber am Ende macht es Sinn: Die Gedanken, die uns beschäftigen, bestimmen unser zukünftiges Leben.

Aus diesem Grund sollte, wie ich finde, jeder von uns ein Glückstagebuch führen. Naja nicht wirklich Tagebuch, sondern viel schneller und einfacher. Ich selber bin nämlich kein großer Freund von normalen Tagebüchern, vergesse ich es doch ständig und ist es mir zu aufwändig.

Was ist also mein „Täglich gute Gedanken“-Büchlein?

Jeden Abend schreibe ich das aktuelle Datum rein und notiere (mindestens) 3 Dinge, die mich an dem Tag glücklich gemacht haben. Das können super banale Sachen sein, wie der Kaffee im Bett morgens, die Sonne die beim Duschen ins Badezimmer fiel, der schnell gefundene Parkplatz (Leute die zum Beispiel in Hamburg wohnen wissen was ich meine :)), das Lächeln des süßen Verkäufers beim Einkaufen – völlig egal! Drei Sachen findet man immer, versprochen. Auch wenn es vielleicht Tage gibt, wo man ein bisschen suchen muss, eine nette SMS, ein Telefonat mit jemanden, der Spaziergang in der Abendsonne… Es müssen keine großen Sachen sein (ich denke sowieso, dass das Glück aus der Summe den kleinen Dingen besteht).

Mein Tipp für euch: Nehmt eher ein dünnes Heft anstatt eines Buches, so kann das Heft auch im Urlaub oder bei Geschäftsreisen dabei sein, ohne viel Platz zu verschwenden.

Wichtig ist, dass man noch am selben Tag, am besten vor dem Schlafengehen, seine drei Glücksmomente aufschreibt, damit der Tag einen positiven Abschluss hat, denn diese Gedanken nehmen wir mit in den Schlaf. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass man allgemein positiver wird und das strahlt man dann auch nach außen aus.

Ich führe mein Glücksbuch seit 2 Monaten wieder und merkte bereits nach 3 Wochen, dass mein Blick automatisch die kleinen Dinge des Alltags suchte, die mich glücklich machen. Unser Hirn kann man in dieser Beziehung wirklich trainieren bzw. sich selber konditionieren.

Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass man merkt, was einen wirklich glücklich macht. Ich liebe meinen Job, gar keine Frage, aber berufliches Dinge machen in meinem Büchlein vielleicht 20% aus, da sind es eher Momente mit der Familie, den Freunden, Yoga oder die Stunde mit einem Buch auf dem Balkon, die mich im Alltag happy machen.

Für mich mein einfacher und schneller Weg um auch in Zeiten, wo es mir nicht so gut geht, den Blick auf die schönen Dinge zu lenken.

In diesem Sinne – macht euch schöne Gedanken. :)

Liebste Grüße,
Ricarda

Teilen Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterPrint this pageEmail to someone
Empfohlene Beiträge
14 Kommentare
  1. Katrin

    9. August 2017 um 9:54

    Das ist eine wirklich tolle Art das Leben zu würdigen! Danke das Du mich daran erinnert hast. Werd ich auch wieder anfangen. Brauche gerade „Positiv“.
    Lieben Gruß, Katrin

    Antworten

  2. Roxanne

    9. August 2017 um 10:43

    Hi,
    ich finde da hast du einen wirklich guten Weg für dich gefunden!
    Denn vielen Leuten ist es gar nicht bewusst, wie gut es ihnen geht.
    Da wird lieber auf hohem Niveau gejammert, als sich mal vor Augen zu führen, wie gut es einen geht…
    Ich finde so ein Heft einen guten Weg, um sich die positiven Dinge vor Augen zu führen, egal wie groß oder klein sie sind!

    Antworten

  3. Moni

    9. August 2017 um 11:13

    Hallo Ricarda
    Danke für diesen Input. Ich bin genau deiner Ansicht von wegen Macht der Gedanken… Nur leider vergisst man es immer wieder mal, das es eigentlich so einfach wäre. Ich hab deinen letzten Post auch gelesen und sollte zuerst auch schreiben. Ich hab mich mal an einem ähnlichen Punkt befunden wie du. Mein jetziger Mann wollte sich auch noch nicht wirklich festlegen und für mich war die Zeit reif. Zum Glück haben wir grad noch so die Kurve gekriegt, aber ich war auch kurz davor, ihn zu verlassen. Ich verstehe dich sehr gut und ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass der Richtige auftaucht und du deinen Traum leben kannst. Auch ich befinde mich grad in einer persönlichen Krise. Ganz anders zwar als deine, denn ich habe grad echt Schwierigkeiten mit dem Mutter-sein. Diese Erziehungssache ist wirklich schwierig. Für mich als Harmoniebedürftigen Menschen sowieso. Ich habe im Moment ständig das Gefühl zu versagen… Vielleicht wäre es also eine gute Idee, so ein Büchlein zu führen. Vielleicht sogar eines das spezifisch auf die Mutter-Momente, die mich glücklich machen, gerichtet ist.
    Also nochmal: Alles Gute für dich, ich lese immer sehr gerne hier auf deinem Blog und danke nochmal für die Idee!

    Antworten

  4. Kirsten

    9. August 2017 um 12:57

    Wunderschön. Und unbedingt nachahmenswert. Danke Dir. Vg Kirsten

    Antworten

  5. Handmade by Roschi

    9. August 2017 um 13:08

    Eine schöne Idee, vielleicht probier ich es mal aus.
    Liebe Grüße Sandy

    Antworten

  6. Petra

    9. August 2017 um 14:39

    Liebe Riccarda! Das ist eine wunderbare Sache, sich vor dem Schlafen an die schönen Erlebnisse des Tages zu erinnern. Mein Freund und ich machen das seit einiger Zeit fast täglich und erzählen uns die Dinge gegenseitig. Eine schöne Tradition. LG, Petra

    Antworten

  7. Melanie Delewski

    9. August 2017 um 14:52

    So schön geschrieben und eine super Idee! Büchlein liegt hier und wartet nun auf den Abend. Genau das, was ich im Moment brauche, um mal das fiese Kopfkino zu durchbrechen!
    Ich mag Deinen Blog sehr und Deine Schnittmuster! Vielen Dank dafür!
    Hab es fein und noch einen tollen Tag

    Antworten

  8. Manuela Gaden

    9. August 2017 um 16:05

    Hallo, dies möchte ich auch sehr gerne kurz kommentieren. Ich führe jeden Abend mot meiner Tochter ein kurzes Gespräch bei dwm jeder den anderen fragt was ihn an diesem Tag am besten und was vielleicht auch so gar nicht gefallen hat. Und es sind oft überraschende Antworten von ihr dabei, durch die wir oft noch etwas ausführlicher gesprochen haben. Aber es lässt uns immer mit einem Lächeln den Tag beenden und es tut wirklich sehr gut! Kann es also auch allen nur empfehlen.
    Liebe Ricarda, das Leben hat sich für dich etwas ausgedacht und aich wenn du nicht gleich den Sinn in allem siehst was dir geschieht, sich des positiven und schönen im Leben bewusst zu sein, ist ein toller Weg damit umzugehen. Du machst das genau richtig und ich wünsche dir alles Gute!!! Herzliche Grüße

    Antworten

  9. Tiphaine

    9. August 2017 um 18:13

    Hallo Ricarda. Schön, dass du uns an deinem Leben teilhaben lässt! Dankbarkeit ist sehr wichtig und kann wirklich hilfreich sein in schweren Situationen. Ich habe was ähnliches: das 6 Minuten Tagebuch. 3 min beim Aufwachen. 3 min vor dem schlafen gehen. Simple. Wirkungsvoll. Ich freue mich auf Neuigkeiten von dir! Tiphaine

    Antworten

  10. Sabine

    9. August 2017 um 18:48

    Hallo Ricarda, danke für den Schubs….ich hatte vor ewigen Jahren mal so etwas ähnliches gemacht….und es ist dann im Alltag versunken-leider. Gerade bereue ich es, in dem süssen Laden in Nerja keine Heftchen gekauft zu haben (ich wollte der Sucht widerstehen :D ) , aber da finde ich auch morgen sicher hier was passendes ;). In nächster Zeit wird das sicher sehr gut für mich sein, stehen doch viele Dinge an die nicht so angenehm sind….und gerade da ist es toll und wichtig sich auf die wundervollen, kleinen Momente zu konzentrieren und genau diese nicht aus den Augen zu verlieren….aber eines möchte ich einfach mal los werden: deine Beiträge auf Insta und im Blog zaubern mir eigentlich immer ein Lächeln auf die Lippen, danke dafür!!! Dir noch einen tollen, kuschligen Abend! LG Sabine

    Antworten

  11. Laura

    9. August 2017 um 19:45

    Danke für die Erinnerung!
    Ich hatte damit Anfang des Jahres angefangen, um meine stressige Thesiszeit zu überstehen, und es hat wunderbar geholfen!
    Leider habe ich es nicht weitergeführt…
    Aber dank deines Posts weiß ich jetzt wieder, wie ich aus meinem jetzigen Tief wieder rausfinden kann! :) Danke!

    Antworten

  12. Claudia

    10. August 2017 um 5:02

    Liebe Ricarda,
    was für eine schöne Idee mit dem Glückstagebuch! Das werde ich auch mal ausprobieren, das mit dem Aufschreiben .. bisher habe ich das immer nur in Gedanken gemacht … aber es geht so schnell so viel verloren in den Gedanken, gerade von den Glücksmomenten …
    Hab einen zauberhaften Tag mit ganz vielen Glücksmomenten!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    Antworten

  13. Starky

    10. August 2017 um 9:10

    Auch eine schöne Variante. Ich habe in meinem Bulletjournal eine „Rubrik“ in der ich Wochenweise aufschreibe was mich besonders glücklich gemacht hat. Ich liebe es nachzulesen.
    Einen zauberhaften Tag wünsche ich Dir
    LG Starky

    Antworten

  14. Hanne

    10. August 2017 um 13:47

    Liebe Ricarda, eine wundervolle Idee❣️ Werde ich in die Tat umsetzen. Tagebuch zu schreiben ist mir auch zu aufwändig und daher würde ich es verdrängen. Aber drei Dinge am Tag ist zu schaffen. Und es gibt wirklich viele Dinge für die ich dankbar sein kann.
    GLG Hanne

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Über mich

Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Melde Dich für die Newsletter an:



mehrfach Auswahlmöglich
Blog Kategorien
Unsere Ebookshop
Schmuck und Papeterie
Lieblingsstoffladen
Neues aus Instagram
get_footer();