Mein Leben, Privates

Warum mein Blog immer mein wichtigster Kanal bleiben wird

Influencer – gefühlt DAS Thema 2017. Jeder, der auf Instagram, Facebook, Snapchat oder YouTube unterwegs ist, kann ein Influencer sein.

Ich mag das Wort Influencer nicht wirklich, klingt es für mich doch schon im Vorfeld mehr nach Werbung und Marketing und weniger nach Leidenschaft und Herzensprojekten.
Ich bin keine Influencerin, ich bin Bloggerin.

So sehr ich Instagram liebe, Facebook mal mehr, mal weniger mag – ich bin dort nur Gast! Und das ist für mich der größte Unterschied zum Blog – mein Blog ist mein Wohnzimmer, dort bin ich Zuhause und bin nicht nur Gast, der irgendwann wieder gehen muss.
Denn sind wir mal ehrlich, wie lange wird schon über die Reichweite bei Facebook geredet? Dass sie immer weniger wird, das wir dafür bezahlen müssen.
Manche meckern, ich bin eher dankbar, dass Facebook so lange eine kostenlose Plattform ist/war, wir dort enorme Reichweite aufbauen konnten, viele Leute damit auf unsere Blogs aufmerksam machen konnten und uns in Gruppen austauschen können. Es ist total verständlich, dass Facebook damit irgendwann Geld verdienen will – wir haben uns nur an diesen kostenlosen Service so sehr gewöhnt, dass wir uns vielleicht zunächst beschweren, dass wir nicht mehr wie die Made im Speckmantel leben.
Aber was wir – bewusst oder unbewusst – schon immer wussten: Egal mit wie viel Liebe wir unsere Accounts dort pflegen – sie gehören nicht uns, sondern Facebook. Wir sind Gast, und wenn der Gastgeber findet, dass wir nicht so gut zu den anderen Gästen passen, dann werden wir das nächste Mal eben nicht auf die Party eingeladen (außer wir bringen schöne Gastgeschenke in Form von Werbeanzeigen mit :)).

Ich gehe davon aus, dass genau das gleiche irgendwann mit Instagram passieren wird. Und auch dort werden wir uns beschweren, obwohl wir es besser wissen müssten. Ich mag Instagram, weil es schnell geht, sowohl die Fotos als auch die Kommunikation – hier ein Herzchen, dort ein Smiley…. Kommentare in Blogs werden immer weniger geschrieben, nicht nur von anderen, auch ich nehme mich dort nicht raus. Wir haben uns an Social Media Fast Food so sehr gewöhnt, dass ein kleiner Satz bei einem Blog oft schon zu viel Zeit kostet. Schade eigentlich, aber wir sind selber Schuld daran und können das auch selber wieder ändern – wir müssen nur wollen.

In letzter Zeit hatte ich einige Gespräche mit Agenturen – jeder will gerade schnell etwas mit Influencern machen. Manche wissen wie es geht, manche ein bisschen (wir bieten Dir ein bisschen dafür), andere gar nicht (wir haben leider kein Budget). Es geht mir weniger ums Geld, es geht mir um euch, meine Leser, und auch um die Wertschätzung. Lieber wenig Werbung und dafür nach wie vor viel kostenlosen Content, dafür dann gute Werbung, die einen Mehrwert für euch hat und nicht nur für die Agentur oder meine Brieftasche. Das würde sich nicht richtig anfühlen und in meinen Augen haben die meisten Blogger noch mehr… Verantwortungsbewusstein? Wertvorstellung?… als „nur“ Influencer.

Ein Instagrambild ist deutlich schneller gemacht als ein Blogpost, bei dem Zeitverhältnis würde ich sagen… 1:10 bis 1:50. Was man nicht vergessen darf – der Blogpost bleibt für immer. Ist nicht nach 5 Minuten bei Instagram und Facebook durchgerauscht. Ein guter Blogpost wird, auch dank Google und Pinterest, auch noch nach Jahren immer wieder gesucht, gefunden und immer wieder aufgerufen.
Daher kommt womöglich auch mein Gefühl, dass reine Social Media Influencer bei der Auswahl der Kooperationen großzügiger sind, denn nach maximal einen Tag ist der Werbedeal mit Sportschuhen von xy eh vergessen, dann kann man am nächsten Tag für andere Schuhe werben.

Für mich ist mein Blog mehr als nur schöne Bilder, die ich auch und gerade auf den anderen Kanälen liebe, mein Blog ist mein Tagebuch, der Ort wo ich kreative Texte schreiben kann, mein Ausgleich, mein Job, mein Hobby und so merkwürdig es klingen mag – ein Ausdruck meiner Persönlichkeit.

Von daher sind mir Zahlen auf Facebook und Instagram nicht so wichtig, Reichweiten kommen und gehen. Wichtig ist mir, dass wir uns am Ende hier sehen und eine schöne Zeit zusammen haben.

Liebste Grüße,
Ricarda

Teilen Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterPrint this pageEmail to someone
Empfohlene Beiträge
59 Kommentare
  1. Nicole

    8. November 2017 um 15:28

    Liebe Ricarda!
    Das hast du so treffend formuliert. Ich mag Blogs auch viel lieber, bei Facebook bin ich auch nur selten Gast. Instagram schon deutlich mehr, aber Blogs mag ich richtig. Da nehme ich mir Zeit, einen Kaffee oder Tee und schaue und lese und lasse mich inspirieren. Außerdem kommen schöne Bilder in groß doch viel besser raus, als auf dem Handy (benutze ich bei Instagram). Vielen Dank also für diesen Post!
    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 0:30

      Oh das freut mich sehr, danke!

      Antworten

  2. Anne

    8. November 2017 um 17:32

    Ich liebe deinen Blog… Deine Ideen und deine Ehrlichkeit mit hin und wieder schwierigen Themen… (z.b.makerist 2€ Aktion)
    Ich bin tgl. Bei Facebook unterwegs und bin gerade im Thema nähen, immer hin und weg… ABER am Ende lese ich lieber die Blogs, eben weil es immer wieder zu finden ist. Danke dafür.

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:24

      Vielen Dank Anne! :)

      Antworten

  3. ooSannyoo

    8. November 2017 um 17:38

    Liebe Ricarda,

    Ich finde das hast du wunderschön auf den Punkt gebracht und ich finde das ist definitiv einen Kommentar wert .

    Ich habe auch damals gebloggt , so richtig mit WordPress und selbst alles angepasst , aber irgendwann hab ich gemerkt dass sich alles Richtung Facebook und Co verlagert hat und habe es so aufgegeben . Ich bin froh dass du lieber Blogger als Influencer bist und keine von denen die 10 Produkte in einer Woche anpreisen muss.

    Mach weiter so
    Lieben Gruß
    Sanny :)!

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:25

      Vielen Dank für den Kommentar Sanny :)

      Antworten

  4. Annette

    8. November 2017 um 17:39

    Liebe Ricarda, du hast so Recht! Bewahre die das weiter. Deine Stories mit Nadine finde ich trotzdem köstlich.
    Alles Liebe
    Annette

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 0:30

      Hihi, vieeeelen Dank! Na die Stories müssen natürlich sein, wir nehmen uns ja gerne aus Korn, hehe.

      Antworten

  5. Nancy

    8. November 2017 um 17:40

    Wie recht du hast ☺️
    Aber das ist etwas, was auch sehr viele Blogger (nicht nur influencer) nicht verstehen.
    Liebe Grüße

    Antworten

  6. Lotti

    8. November 2017 um 17:50

    Sehr schöner Beitrag. :) Ich stimme dir da auch voll zu.
    Lg

    Antworten

  7. verplantzugenaeht

    8. November 2017 um 19:04

    Ein guter Artikel. Und ich freue mich auch immer total über Kommentare. Da hat jemand sich die Zeit genommen und etwas gelesen, was mit wichtig war. Das ist ein schönes Gefühl. Ich folge dir hier bestimmt schon seit 4 Jahren und bin nach wie vor über jeden neuen Post glücklich. Danke dir für deine Ehrlichkeit!

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:30

      Oh so lange schon? Das freut mich ganz doll! :)

      Antworten

  8. Elke Lubitz

    8. November 2017 um 19:26

    Das hast du schön geschrieben.Die Menschen wollen wirklich alles als nur in einfachen Häppchen serviert haben,schaffen es nicht mal einen kurzen Facebookpost zu Ende gelesen und einen Blogeintrag schon gar nicht.Ich lese gerne Blogeinträge vielleicht auch ,weil ich aus einer internetfreien Generation bin, in der ich meine Informationen erlesen und suchen musste.Das Werbung Geld kostet ist klar und wenn ich eine gewerbliche Seite habe darf es auch etwas kosten. Liebe Grüße Elke

    Antworten

  9. Rike

    8. November 2017 um 20:07

    danke dir! genau deswegen mag ich deinen blog auch so wahnsinnig gern – man spürt, dass werbung und kooperationen bei dir wirklich passen müssen und einen mehrwert für uns leser haben sollen. danke, dass wir hier durch diesen blog an deinem leben teilhaben dürfen.
    ich „les dich“ sehr gerne.

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 0:34

      Was für ein Kompliment – danke!

      Antworten

  10. Xela

    8. November 2017 um 20:08

    Hallo,
    Haste schön geschrieben.
    Mir macht es auch seit langem zu schaffen, wie kurzweilig doch alles ist.
    Mir gefällt es, wenn man etwas verweilen kann, etwas gefühlt hat beim lesen.
    Auch mag ich es, wenn man sich noch länger damit befassen kann, länger als bis zum nächsten Klick.
    Aber so erscheint es mir derzeit. Viele klicken, lesen die Posts an, oder nur noch die Überschriften, klicken weiter, weil es zu lange dauert mit dem lesen, weil es vielleicht grad nicht in den Kram passt.
    Aber wo ist es geblieben, das man sich fürs lesen Zeit nimmt?
    Ich hoffe, ganz inständig, das du weiter schreibst, so wie du es tust, und ich dich so lesen kann.
    Danke für deinen Artikel.

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:43

      „Gefühlt hat beim Lesen“ – das hast Du schön umschrieben! Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!

      Antworten

  11. Susanne

    8. November 2017 um 20:19

    Liebe Ricarda,
    vielen Dank für diesen Post und das Teilen deiner Meinung zum Thema Social Media. Ich finde es sehr interessant solche Einblicke in Dein „Leben und Wirken“ zu bekommen. Du bist eine erfolgreiche, weithin bekannte Bloggerin, verdienst dein Geld damit. Aber wie war das am Anfang, als du noch völlig unbekannt warst? Für mich als Hobby Bloggerin sind Facebook und Co. ein wichtiger Kanal um überhaupt Leser auf meine Seite zu locken. Ich verdiene kein Geld mit meinem Blog und möchte auch kein Geschäft daraus machen. Mein Blog soll weiterhin Hobby bleiben, trotzdem möchte ich natürlich viele Leser auf mich aufmerksam machen. Dafür brauche ich Facebook und Co. Mich würde interessieren wie es bei dir anfangs war?!

    Herzliche Grüße,
    Susanne

    Antworten

    • Ricarda

      13. November 2017 um 15:08

      Liebe Susanne,
      am Anfang habe ich viel auf kleineren Blog kommentiert und auch hier und da Gewinnspiele gemacht, zum Beispiel ein selbstgenähtes Täschchen verlost. So kam das Ganze irgendwann langsam ins Rollen.

      Antworten

  12. Lisa

    8. November 2017 um 20:33

    Guten Abend Ricarda,
    Ich finde deinen Beitrag richtig gut.
    Es ist schön wenn etwas noch aus Leidenschaft gemacht. Ich finde es momentan sehr nervig das überall nur noch Werbung, gerne auch „versteckt“, gemacht wird.
    Deshalb lese ich lieber deinen Blog als irgendeinen anderen.
    Wenn du mal Werbung machst, spürt man das du es mit einem guten Gefühl und gerne machst. Bei anderen hat man das Gefühl das es nur gemacht wird, weil es Geld und/ oder was umsonst gibt.
    Ich muss mich leider auch outen. Ich gehöre zu den Leuten die nur sehr sehr selten etwas kommentieren ( Facebook, Blogs etc.).
    Heute mache ich aber mal eine Ausnahme :-)
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend!
    Viele Grüße
    Lisa

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:29

      Vielen Dank Lisa! Ich freu mich sehr, dass man das merkt! Du und ich kenn das mit den Kommentaren sooo gut, da freu ich mich noch mehr, dass Du Dir die Zeit genommen hast! :)

      Antworten

  13. Kerstin (Keko-Kreativ)

    8. November 2017 um 21:18

    Sehr schön geschrieben :-) Kann ich so unterschreiben!

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 0:26

      Ich danke Dir!

      Antworten

  14. Elke Becker

    8. November 2017 um 22:04

    Sehr schön geschrieben. Es stimmt, ich lese nicht viele Blogs. Aber bei ein paar schau ich echt nicht mehr vorbei. Immer wieder nur Produktwerbungen… Ich kann verstehen, dass die Blogger damit Geld verdienen wollen (und es wohl auch tun).Nur wenn die Werbung überhand nimmt, rufe ich den Blog nicht mehr auf. Das ist dann wie mit den Werbeblättern wöchentlich im Briefkasten: lästig.
    Von daher: Danke das du „privat “ bleiben willst.

    LG Elke

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:28

      Liebe Elke, ja das kenne ich, das ging mir bei manchen auch so. Wenn die Werbung gut gemacht ist und einen Mehrwert hat, dann finde ich das auch immer noch gut. Nur nicht, wenn es nichts anderes mehr gibt. :)

      Antworten

  15. Nähkäschtle

    8. November 2017 um 22:11

    Danke! Du machst das prima finde ich. Liebe Grüße Ingrid

    Antworten

  16. Tina

    8. November 2017 um 22:52

    Liebe Ricarda, wie Recht du hast. Deine Einstellung ist wirklich gut. Auch ich nehme mir in Blogs oft nicht die Zeit für diesen einen Satz, den der Blogger eigentlich verdient hätte.
    Gehe deinen Weg bitte genauso weiter wie es sich für dich richtig anfühlt.
    Liebe Grüße, Tina

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:18

      Vielen Dank Tina :)

      Antworten

  17. Carry

    8. November 2017 um 23:09

    Ach wie Recht du doch hast liebste Ricarda 😍… Ich selbst habe auch „nur eine instagram Seite, wobei ich dort nicht täglich poste , oft schaffe ich selbst das nicht mal neben meiner Arbeit , Haushalt , nähen und 3 Kindern ;) um so lieber mag ich es , in tollen Blogs abends zu luschern und zu lesen, so wie heute in deinem ❣… Ich muss sagen das ich diese ständige Werbung wirklich nervig finde :( … oft nix eigenes, keine Kreativität mehr in den Instagram Storys, überall nur noch Werbung:( … Werbung in dem Sinne von gesponsert von dem und dem
    Schlimm
    Ich liebe Werbung wenn sie echt ist aus Überzeugung, wenn man ein schnittmuster besonders toll findet , die Erstellerin zb zu nennen oder Shops wo man gerne seine Dinge oder auch Stoffe kauft auch ich verlinke diese gerne aber nicht weil ich es bezahlt bekomme , sondern weil ich davon persönlich sehr überzeugt bin und zufrieden damit bin und das ist wirklich ein Riesen Unterschied .

    Heut zu Tage besteht jedes fast 3 te Profil von Mama Bloggern zb oft nur noch aus ich habe da ein Paket das ich mit euch gemeinsam öffnen mag „Vorsicht Werbung “ orrrrgs . Nicht wirklich meins . Echt schade . Aber es gibt natürlich tolle Ausnahmen keine Frage und ich ziehe doch lieber einen tollen Blog am Abend zu lesen , dem scrollen bei Instagram zum Beispiel vor;) Hihi …

    Ich finde deinen Blog wirklich toll und man spürt beim Lesen so grossartig deine liebe und Hingabe, deine Kreativität und deinen Hang zum albern sein . Ich mag auch deine und auch die Storys deiner Schwester unheimlich gern . Absolutes Konfetti albern Dream Team;) Hihi …. zum piepen jedes mal … im positiven Sinne;)

    Also bleib wie du bist :) und lass doch da nicht von deiner festen Spur verdrängen ;) du machst das wirklich toll so wie es ist 😃😍😄 … schönen Abend dir noch ;) …. Ich gehe jetzt schlafen;) ….

    Ps: ich hoffe auch Blogs werden mal wieder intensiver besucht und vor allem auch kommentiert, so hätten sie es zumindest absolut 100000% verdient 😍😊🤗.

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 0:33

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Ja ich versteh genau was Du meinst. Wenn man nur von Koops leben muss, dann muss man leider schon recht viel machen, da es sonst nicht anders geht. Ich habe ja das Glück, dass ich auch meine eigenen Sachen mache und Koops noch mehr aussuchen kann, ob sie zu mir und euch passen. :)
      Aber manche Seiten nerven mich dann auch irgendwann, sodass ich sie dann einfach nicht mehr besuche, was ja auch okay ist am Ende.

      Antworten

  18. Conni

    9. November 2017 um 7:23

    Tolle Worte!
    Ich bin gerne bei dir auf deinem Blog unterwegs, auch wenn ich meistens nichts kommentiere.
    Vielleicht sollte ich das aber öfters machen, einfach um zu zeigen: find ich toll!
    Mach weiter so!

    Antworten

  19. Sandra

    9. November 2017 um 9:49

    Liebe Ricarda,

    ich finde deinen Blog wundervoll und bin froh das es ihn gibt. Ich bin bei Facebook und Instagram unterwegs, aber gerade bei Facebook bin ich auch nur um mich auf dem aktuellen stand zubringen. Durch Facebook habe ich noch Kontakt zu meinen Freunden von früherer, gerade weil ich vom Südwesten in den Norden gezogen bin. Und bei Facebook bekomm ich gerade in den Nähgruppen oft Hilfe, obwohl ich selten was poste. Aber was mich daran stört, ich finde die Sachen irgendwann nicht mehr. Außer ich speichere alles (was auch etwas unübersichtlich wird, mit der Zeit)(Oder ich bin einfach zu doof). Dein Blog ist so toll aufgebaut und ich stöbere gerne, gerade in deinen/euren Anfängen. Und das beste, ich finde alles wieder. Durch deine Blog habe ich die Liebe zum Nähen entdeckt. Erst durch diesen Blog, die tollen Schnittmuster und Anleitungen, habe ich mich an das Nähen von Kleidern ran getraut. Es klappt nicht immer und das ein oder andere Teil ist im Wutanfall durch die Luft geflogen, aber wenn es dann klappt freu ich mich um so mehr.
    Deine Seite ist für mich aber nicht nur Nähen, sondern soooo viel mehr.
    Ich freu mich über jeden neuen Eintrag und auch über jede Instagram-Story.

    Alles Liebe weiterhin

    Sandra

    Antworten

    • Ricarda

      13. November 2017 um 15:05

      Vielen Dank für den lieben Kommentar Sandra, das freut mich ganz doll! <3

      Antworten

  20. Suzan

    9. November 2017 um 10:45

    Liebe Ricarda,

    ich finde es wirklich wundervoll, dass du in deinem Blog gerne so tiefe Gedanken mit uns teilst. Ich bewundere es, dass du dir so treu bleibst und dein Blog wirklich DEINER bleibt =) Wahrscheinlich komme ich deswegen gerne immer wieder hier her – ich mag deine Inhalte und deine Art sie zu präsentieren sehr. Und ich verdanke Dir auch, dass ich mich vor einem halben Jahr getraut habe endlich mit dem Nähen zu beginnen – und ich liebe es.

    Ich persönlich bin weder auf Facebook noch auf Instagram, sodass ich deine Geschichten dort leider nicht verfolgen kann. Aber ich erwische mich fast täglich dabei, wie ich auf deinem Blog vorbei schaue und dort – wenn es nichts neues gibt – auch gerne mal in alten Beiträgen stöbere.

    Ich finde du hast es sehr treffend beschrieben – es ist jedem freigestellt, wie viele Kooperationen er annimmt. Ich glaube du hast ein gutes Maß gefunden und wenn du dich damit wohl fühlst, bin ich überzeugt, werden auch deine Leser etwas daraus mitnehmen, denn wie du so schön sagtest, du willst dir dabei treu bleiben. Und dass du bei deinen Posts und Koorps. auch an unseren Mehrwert denkst, kann man dir hoch anrechnen =)

    Ich glaube hinter PechundSchwefel steckt ein wunderbarer Mensch und ich wünsche Dir, dass du bleibst wie du bist und auch weiterhin deine Leidenschaft leben kannst.

    Liebe Grüße…

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 13:35

      Oh vieeeelen Dank für diesen so lieben Kommentar! Danke <3

      Antworten

  21. Louise

    9. November 2017 um 12:54

    Das ist ein sehr schöner und richtiger Text! Ich bin ehrlich gesagt noch nicht so lange in der Bloggerwelt unterwegs. Früher war ich bei Facebook sehr aktiv das hat aber extrem abgenommen. Zurzeit mach ich viel auf Instagram, aber ich merke das ich immer mehr auf verschiedenen Blogs unterwegs bin. Ich mag die persönlichen Texte und die Ehrlichkeit dahinter. Ich brauche nicht aller 2 Tage ein neues Fitnespulver, aber wenn es ausgewählte Werbung oder ehrliche Testberichte gibt und ich neue sinnvolle Produkte entdecken kann ist das schön. In Maßen und passend zum Blogthema ;-)

    Antworten

  22. Anke

    9. November 2017 um 13:39

    Liebe Ricarda,

    du sprichst mir aus der Seele – auch wenn ich keinen eigenen Blog habe. Als ich damals mit nähen anfing, war dein Blog einer der ersten, der mit untergekommen ist. Was habe ich damals gestaunt, wie schnell eine Patchworkdecke genäht ist :-) Nach und nach bin ich bei Facebook in die ein oder andere Nähgruppe eingetreten. Anfangs wurde es spannend, überall mitzulesen. Dann merkte ich, dass es für mich schon fast in Stress ausartete, aus „Angst“, ein Freebie, ein neues Schnittmuster, einen Beitrag zur Inspiration (you Name it) verpasst zu haben. Ich habe Screenshots ohne Ende auf dem Handy gemacht, um bloß nichts zu vergessen. Wie oft habe ich mich durch seitenweise Posts gescrollt, um irgendwas wiederzufinden. Irgendwann merkte ich, dass das irgendwie nicht Sinn der Sache sein konnte…ich habe viele Gruppen aus den Neuigkeiten entfernt, schaue rein, wenn mir danach ist. Inzwischen ist es mir lieber, wieder in Ruhe Einträge lesen zu können – auch 3 Wochen später noch. Vielleicht liegt es in meiner Natur, ich habe mich in gemütlichen Wohnzimmern schon immer wohler gefühlt als auf unübersichtlichen, „lauten“ Parties. So tendiere ich als Leser auch wieder zurück dorthin, auch wenn ich Instagram und auch Facebook für zwischendurch nicht missen möchte. Doch gerade da merke ich schon länger, wie immer mehr Posts nur noch Verlinkungen auf Blogs sind. Dann lese ich gleich da, wo ich mich wohlfühle.
    So, so viel Text…und was ich eigentlich sagen will. Du sprichst mir, aus Leserin-Sicht, aus der Seele – Danke, dass wir dich in deinem gemütlichen Wohnzimmer besuchen dürfen :-)
    Liebe Grüße
    Anke

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:27

      Vielen Dank Anke! Und willkommen hier im Wohnzimmer, schnapp Dir ne Decke und mach es Dir weiterhin gemütlich. :)

      Antworten

  23. Babette

    9. November 2017 um 13:40

    Liebe Ricarda,

    ich liebe Deinen Blog und lese ihn quasi täglich. Deine Beiträge inspirieren mich immer so wunderbar :-)

    Antworten

    • Ricarda

      9. November 2017 um 14:23

      Vielen Dank Babette, das freut mich sehr!

      Antworten

  24. Anja

    9. November 2017 um 20:19

    Danke.
    Endlich mal jemand, der nicht vom Blog abwandert zu Facebook.
    Ich mag Facebook nicht und mag mich nicht anmelden müssen, um irgendwas zu lesen.
    Ich lieeeeebe Blogs.
    Und ich liebe deinen Blog.

    Viele Grüße
    Anja

    Antworten

  25. Anna

    9. November 2017 um 20:51

    Ich bin auf Blogs angewiesen! Ich bin weder bei Facebook, Twitter, Instagram und was es sonst noch so gibt.
    Ich finde es schade, dass viele nur noch bei Facebook posten.
    Schreibt doch mehr in eure Blogs, damit auch ich etwas mitbekomme ;-)

    Antworten

  26. Sabine

    10. November 2017 um 8:59

    Liebe Ricarda,
    diesen Post unterschreibe ich dir zu 100 Prozent und schicke dir ganz besonders liebe Grüße,
    Sabine

    Antworten

  27. Steffi

    10. November 2017 um 9:40

    Liebe Ricarda,
    ich kommentiere jetzt auch extra mal, weil ich oft keine Zeit dafür finde, auch wenn ich deine Posts immer lese. Und die der anderen. Wenn ich aber bei jedem noch kommentiere, dann schaffe ich es nicht, alle zu lesen. Zwickmühle. Ich bekomme so gut wie gar keine Kommentare bei mir auf dem Blog. Allerdings auch wenig über Social Media. Vielleicht, weil ich selber nicht so der Kommentierer bin. Dann bin ich selber schuld. Instagram und Facebook macht mir schon nicht mehr so richtig Spaß, wenn ich ehrlich bin. Momentan stecke ich meine ganze Arbeit in Pinterest. Aber ich fürchte, auch hier wird bald Werbung ins Spiel kommen. Und Geld bezahlen, wenn man ganz oben angezeigt werden will. Aber ist verständlich. Die Plattformen bauen sich erst auf und dann wollen sie Geld verdienen. So machen das die meisten Blogger ja auch. Wobei es ja auch die gibt, die sofort Geld verdienen wollen. Und davon immer mehr.
    LG Steffi

    Antworten

  28. FrauAtze

    10. November 2017 um 22:06

    Danke dafür! So langsam gehen mir die vielen „Influencer“ auf die Nerven. Das ist doch bei vielen nicht mehr echt sondern dient dem Verkaufen/Bekommen von Waren. Das zu sehen habe ich keine Lust. Mach weiter so!

    LG Kati

    Antworten

  29. Birgit Schreck

    10. November 2017 um 22:26

    Toll geschrieben und zutreffend analysiert. Auch ich mag Instagram super gern und dennoch bin ich froh, in meinem Blog ausführlicher über mein Hobby und ein klein wenig aus meinem Leben schreiben zu können. Für mich ein wenig wie ein Foto bzw Familienalbum. Und in der knappen Zeit die dann noch bleibt, lese ich gern in ähnlichen Alben, so auch zu gern bei dir. Und ich ertappe mich tatsächlich dabei, dass ich von Instas, wo es nahezu täglich um mehr oder weniger versteckte Produktwerbung geht, gerade noch einen oberflächlichen Blick übrig habe. Liebe Grüße und schreibe bitte weiter so. Birgit

    Antworten

  30. Rike

    12. November 2017 um 8:04

    Liebe Ricarda,
    Danke für diesen Post! Du sprichst mir damit aus der Seele. Instagram ist praktisch, wenn man schnell mal was zeigen will und Facebook ist für QAL auch praktisch durch die Gruppenfunktion, aber der Blog ist wirklich was für länger.
    Bitte mach weiter so! Ich freue mich jetzt schon auf mehr.
    LG Rike

    Antworten

    • Ricarda

      13. November 2017 um 14:21

      Vielen Dank Rike!

      Antworten

  31. Nadia Münster

    12. November 2017 um 22:40

    Danke dir für diesen tollen Beitrag! Das lässt mich ein bisschen guten, daß die“gut sie Zeit“ der Blogs noch nicht ganz vorbei ist.
    So gern ich mir auch Mal für Zeit bei Instagram vertreibe, ich liege Blogs einfach. Gerade beim nähen sind sie so unendlich hilfreich und inspirierend.

    LG Nadi

    Antworten

    • Ricarda

      13. November 2017 um 14:21

      Vielen Dank Nadi :)

      Antworten

  32. Sven

    13. November 2017 um 10:03

    Liebe Ricarda,

    nach deinem inspirierenden Vortrag auf der blogst17 und diesem Artikel hier, den ich im Nachgang gefunden habe, doppelte Daumen hoch dafür. Du hast Recht, wir sind bei den anderen nur zu Gast. Umso schöner, wenn man mit dem eigenen Blog andere zu sich einladen und etwas vermitteln und mitgeben kann.

    Liebe Grüße
    Sven

    Antworten

    • Ricarda

      13. November 2017 um 14:20

      Ich danke Dir Sven!

      Antworten

  33. Natali Fellhauer

    13. November 2017 um 16:46

    Liebe Ricarda, ich habe schon auf der #blogst17 verzückt deinem Vortrag gelauscht. Du verstehst es gut. die Dinge in verständliche Bilder zu packen und klar zu benennen, worum es eigentich geht. Wir treffen uns nur noch in Cafés und besuchen uns nicht mehr zu Hause. Vielleicht gibt es ja demnächst eine kleine Blog Renaissance, wenn fb und instagram nicht mehr gratis sind – wer weiß? Schön, dass ich dich durch die #blogst17 gefunden habe – ich komme dich jetzt gerne öfter hier besuchen! ;-). Liebe Grüße Natalie

    Antworten

    • Ricarda

      14. November 2017 um 12:29

      Liebe Natalie, vielen Dank! Das freut mich ganz doll! Und das wäre soooo schön, wenn es da ein kleines Umdenken geben würde. :)

      Antworten

  34. Syndikuse

    14. November 2017 um 14:15

    Da hast du natürlich Recht, ich bin erst seit einem Jahr überhaupt im Internet unterwegs…facebook mag ich fast gar nicht und ist nur ein nützlicher Austausch in den verschiedenen Gruppen, auf Insta erfreue ich mich mobil überall schnell an Fotos und Stories, daß finde ich daran so schön….blogs lese ich bedächtiger, also man braucht dann schon mehr Zeit zu und liest damit auch bewusster, hier scrolle ich ja nicht eben per Zufall durch sondern rufe mir ganz bewusst deinen Blog auf.

    Ich freue mich auf jeden Fall immer von dir zu hören, Lesen, sehen…in diesem Sinne…
    LG Katja

    Antworten

  35. Anja

    14. November 2017 um 15:53

    Liebe Ricarda,
    so schön Facebook und Co sind um Anregungen zu finden – weit mehr in Erinnerung bleiben die Blog-Beiträge. Ich lese deine Beiträge unglaublich gerne. Deine Sprache ist so bildhaft und macht auch manchmal nachdenklich…und nicht zuletzt genieße ich die Bilder. Und die tatsächlich gerne in groß auf dem PC und nicht in winzig auf dem Smartphone.
    Ich hoffe du machst weiter so…ich schau immer wieder gerne vorbei und nähe dann auch sehr gerne nach deinen Anleitungen, die so gut zu meiner Figur passen :) Hier stimmt das „Rundum-Paket“

    Liebe Grüße
    Anja

    Antworten

    • Ricarda

      15. November 2017 um 13:16

      Vielen Dank Anja! Das freut mich sehr!

      Antworten

  36. […] hatten das Thema im letzten Post ja schon. Wenn ich hier Werbung mache, dann muss sie zu Pech&Schwefel passen. Als Twercs mich […]

    Antworten

  37. Anne

    16. November 2017 um 6:53

    Guten Morgen Ricarda,

    danke für diesen tollen Beitrag!

    So wahr, so wahr… ich mag deine Wohnzimmer-Metapher. Social Media-Plattformen sind eine feine Sache, um dort Wegweiser zum Blog aufzustellen – aber ersetzen können sie einen Blog niemals, finde ich.

    In meinem Blog können die Artikel so lang sein, wie ich will, und die Bilder haben genau das Format, das ihnen am besten steht, und nicht zuletzt kann ich halt auch das ganze Außenherum, das Layout, so gestalten, wie ich es haben möchte. Das beeinflusst die Atmosphäre eines Beitrags doch so maßgeblich mit… das Standardlayout von facebook mag praktisch sein (ich erinnere mich mit Grausen an die MySpace-Seiten damals, auf denen man dank individueller Layouts oft gar nichts mehr lesen konnte ;) ), aber auch verdammt unpersönlich. Dabei sind wir doch kreative Menschen und keine genormten Roboter…

    Liebe Grüße
    Anne

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Über mich

Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Melde Dich für die Newsletter an:



mehrfach Auswahlmöglich
Blog Kategorien
Unsere Ebookshop
Schmuck und Papeterie
Lieblingsstoffladen
Neues aus Instagram
get_footer();