DIY, Genähtes

College Tasche Mari

Guten Morgen!
So, erholt aus dem Urlaub zurück (ha, gar nicht gemerkt, ne? :)) und ich freue mich, dass die letzte Anleitung euch so gut gefällt!
Nun muss erst einmal der Alltag wieder hergestellt werden. Vor dem Urlaub ist aber noch diese Tasche nach einem E-Book von Julia entstanden.

Taschen kann Frau doch wirklich nicht genug haben :)

Außen viel Kunstleder und Amistoff.

So, ich drehe mal eine seeeeehr große Blogrunde (Blogger ging im Urlaub nicht, war vielleicht gar nicht mal so schlecht ;))

Liebste Grüße und einen schönen Start in die neue Woche,
Ricarda

Empfohlene Beiträge
6 Kommentare
  1. Meine-Deine made by ich

    4. Juni 2012 um 10:30

    So eine geräumige Tasche kann man immer gebrauchen:-))
    LG

    Antworten

  2. oKIDoki

    4. Juni 2012 um 11:49

    Sehr schöne Tasche, habe auch gerade bei dir Material für mein Taschennähprojekt bestellt. Freu mich schon drauf.
    LG, Miriam

    Antworten

  3. FLAuPa

    4. Juni 2012 um 14:30

    Ohhh die ist sooo schön…die hätt ich auch gern!:-))

    glg Sandra

    Antworten

  4. scharly Anders ist anders

    4. Juni 2012 um 17:53

    Hallo Ricarda,
    die Tasche ist super schön geworden… falls sie Dir nicht gefällt Nadine hat meine Adresse ;o)))
    Hattest Du einen schönen Urlaub???
    Das Wetter war es ab Dienstag bestimmt!!!
    ganz liebe Grüße
    scharly

    Antworten

  5. Madam Pünktchen

    5. Juni 2012 um 17:52

    sehr schön :-)

    Liebe Grüße!!

    Antworten

  6. Kerstin

    7. Juni 2012 um 12:52

    Die Farbkombination ist ja klasse. Toller Schnitt … tolle Tasche♥
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg
Sei als Erste informiert
Lieblingsstoffladen
Instagram
  • Bis man 18 wird, feiert man jeden Geburtstag wie eine persönliche Meisterleistung.
Endlich 14, endlich 16, endlich 18.... irgendwann, ich weiß gar nicht wann es genau passiert, wahrscheinlich irgendwo zwischen 20 und 30, schreit man nicht mehr ganz so laut in die Welt seinen Geburtstag hinaus, sondern wird vielleicht von Jahr zu Jahr leiser, bis man die Zahl nur noch flüstert, sie mit Buchstaben versieht oder sagt „ich bleibe immer (bitte persönliche Wohlfühlzahl einsetzen)“. Und gefühlt ist es so, dass es ab 30 (bei Frauen) stark davon abhängt, ob man schon Familie hat oder nicht. Wenn nicht - über den anderen Zustand kann ich nicht reden - fängt vielleicht die biologische Uhr an zu ticken oder man hat unrealistische Erwartungen.
Da mein Geburtstag am Ende des Jahres ist, ist es immer ein guter Zeitpunkt um etwas zu reflektierten, nachzudenken und ganz bei mir zu sein.
Und gestern war auf einmal der Punkt da, wo ich verstanden habe, dass ich heute nicht „schon“ 33 geworden bin, sondern dass ich heute 33 werden durfte.
Und anstatt wie in den letzten Jahren zu denken „wieder ein Jahr rum, wieder ein Jahr älter“, denke ich, wie dankbar ich sein darf, schon 33 tolle, schöne, lustige, manchmal schwierige, traurige, anstrengende Jahre gehabt zu haben.
Aber unterm Strich war mein Leben bisher ne Wucht!
Höhen und Tiefen gehören dazu. Sie machen einen zu dem Menschen, der man ist. Mit jedem Jahr wachse ich und bin sehr dankbar dafür. Auch fur all die Menschen, sie mich auf diesem Weg begleiten. 
Und ich kann heute sagen: Geil, wieder ein gutes Jahr gehabt, ich freu mich auf das 34.🍾
get_footer();