Fotobeiträge, Fototipps

Fototipps am Freitag – Welches Objektiv brauche ich?

Ihr Lieben,

der Titel ist ein bisschen gemein, denn die Antwort auf die Frage lautet: Kommt darauf an.
Zum einen kommt es stark auf persönliche Vorlieben an, die man allerdings leider erst im Laufe seiner Spiegelreflexkamera erkennt, aber auf drei Dinge sollte man als Einsteiger achten.

Worauf es meiner Meinung nach ankommt:
1. Welche Kamera habt ihr?
2. Was gibt euer Budget her?
und am wichtigsten…
3. Was wollt ihr Fotografieren?

1. und 2. sind schnell abgehandelt.

Die Objektive sollten zu eurer Spiegelreflex passen. Damit meine ich jetzt nicht die Marke bzw. den Anschluss, sondern auch von der Technik. An eine 2000 Euro Kamera macht ein 100 Euro Objektiv wenig Sinn, genau wie ein 2000 Euro Objektiv an einem Body (das ist nur die Spiegelreflex ohne Objektiv) für 500 Euro nicht sein volles Potential ausschöpfen werden kann.
In beiden Fällen würde es einen Qualitätsverlust geben, der in meinen Augen unnötig ist. Ich würde zum Beispiel an meine Canon 650D (ähnliches Modell von Nikon in der gleichen Preisklasse ist zum Beispiel die D3300) kein Objektiv im vierstelligen Bereich anschließen, achte mittlerweile jedoch darauf, dass wenn ich mir mal einen neuen Body kaufen sollte, die jetzt gekauften Objektive noch passen.

Dann das Budget – machen wir uns nichts vor, fotografieren ist teuer – zumindest mit der Spiegelreflex… Und man wird gierig :) Reicht heute noch ein Objektiv für 300 Euro, schielt man in ein bis zwei Jahren auf “den großen Bruder” des Objektives, der vielleicht 700 Euro kostet. Nicht schön :) Meine persönliche Regel lautet hier: Lieber ein halbes Jahr länger sparen und sich dann ein gutes Objektiv im mittleren Preissegment kaufen, als die “Billigversion” für 100-200 Euro… Denn hier stimmt der Spruch “Wer billig kauft, kauft zweimal” leider viel zu oft weil ihr mit irgendetwas nicht zufrieden sein werdet. Der Autofokus arbeitet nicht so wie man möchte, die Bilder sind zu lichtschwach, zu unscharf… Da würde ich mich nicht mehr ärgern wollen.

Und nun zum wichtigsten Punkt: Das Motiv, also das was ihr fotografieren wollt, bestimmt auch die Art des Objektives, das ihr haben wollt.
Die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider nicht, das Objektiv was alles kann, alles abdeckt… Obwohl… Vielleicht wird irgendwo im mittleren vierstelligen Bereich so langsam etwas in der Richtung angeboten, aber wenn kann und will das als Hobbyfotograf bitte zahlen! (Und selbst dann braucht man immer noch mehr als ein Objektiv)

Hier meine zwei Objektive, die man als Einsteiger meiner Meinung nach haben sollte. Das ist natürlich völlig subjektiv, und der nächste wird euch möglicherweise etwas anderes erzählen, aber wenn meine beste Freundin mich heute fragen würde, welche beiden Objektive sie für den Einstieg braucht, würde ich sagen folgende:

Das solide, preislich gute All-round-Objektiv: Tamron 18-270mm

All-round stimmt hier zwar auch nur zu 80%, aber damit kann man schon eine ganze Menge abdecken. Und dürfte ich für einen Wochenendtrip nur ein Objektiv mitnehmen, wäre es wohl sehr wahrscheinlich das.
Seit fast 2 Jahren fotografiere ich mit dem Tamron, welches es sowohl mit Canon- als auch Nikon-Anschluss gibt.
Mit 18mm kann ich noch Weitwinkel abdecken, mit 270mm komme ich nah an Objekte ran, die weiter weg sind, um die 40-60mm macht man gute Portraitaufnahmen. Für zur Zeit 349 Euro ist das definitiv sehr empfehlenswert! Wer die technischen Daten haben will, kann sich natürlich gern im Internet erkundigen ;) Ich zeige euch lieber ein paar Bilder,  die ich mit dem Objektiv gemacht habe, damit ihr einen Eindruck bekommt, was für Bilder man mit dem Objektiv machen kann.

Okay beim nächsten wurde etwas mehr im Nachhinein bearbeitet und das Format wurde auch am PC geändert. Das Objektiv bleibt aber das Tamron :)

Meine zweite Empfehlung: Das Einsteiger-Festbrennweitenobjektiv 50mm

Bei Festbrennweiten gehen die Meinung auseinander, die einen lieben sie, die anderen können nichts mit ihnen anfangen (ja Schwesterherz, ich meine dich ;)), allerdings glaube ich, dass jeder der fotografieren lernen möchte und sich gern damit auseinandersetzt, Festbrennweitenobjektive lieben wird. Man kann mit ihnen zwar nicht zoomen, aber sie sind meist bedeutend lichtstärker als Zoomobjektive und die Bilder sehen einfach… Schärfer aus. Und man kann mehr mit dem unscharfen Bereich spielen. Meine Blogbilder mache ich zum Beispiel zu 95 Prozent mit Festbrennweitenobjektiven. Meine Empfehlung hier für den Einstieg ist das Canon 50mm 1,8 – ein unsagbares Preis-Leistungsverhältnis und das einzige Objektiv was ich für unter 100 Euro empfehlen würde! Das Gegenstück von Nikon wäre dieses hier.
Damit lassen sich einfach toll Portraits machen, Blogfotos wie von Produkten und Food, und allgemein Fotos bei wenig Licht.
Wer von dem Objektiv irgendwann ein Upgrade haben möchte, holt sich das Canon 50mm 1,4 – da kann man die Blende noch weiter öffnen. Wenn ihr euch fragt ob sich ein Upgrade lohnt – ich bin der Meinung ja!

Mit diesen beiden Objektiven habt ihr also schon eine Menge abgedeckt.

Solltet ihr jetzt zum Beispiel nur Landschaften fotografieren wollen, holt ihr euch natürlich kein 50mm Festbrennweiten Objektiv, genauso wenig Sinn würde ein Weitwinkelobjektiv machen, wenn ihr Makroaufnahmen machen wollt.

Fragt euch also immer zuerst: Was möchte ich fotografieren? Danach könnt ihr euch auf die Suche nach einem Objektiv machen :)

Für Landschaftsaufnahmen benutze ich das Weitwinkel von Sigma 10-20mm F4,0-5,6 (für Canon oder Nikon) was gerade bedeutend günstiger geworden ist wie ich sehe :) Hier ein paar Beispiele

Mein allerneustes Lieblingsobjektiv – ein wahres Wunschbaby – ist das Sigma 35mm F1,4 (für Canon oder Nikon) und ich liebe es! Meine neue Allzweckwaffe bei Personen-, Food-, und Dekofotos. Bei 50mm Objektiven muss man schon viel Platz haben, weil man weiter weg vom Objekt sein muss, wenn man zum Beispiel eine Person zu 2/3 auf das Foto haben möchte, oder 3-4 Personen. Da ist das 35mm doch besser zu geeignet, und ich finde, es macht unglaublich scharfe Aufnahmen und ist außerdem auch noch für Landschaftsaufnahmen geeignet!
Ich empfehle das Objektiv von Sigma, weil es preislich genau zwischen den beiden 35mm Objektiven von Canon liegt, aber von der Qualität fast an das teure Canonobjektiv ran reichen soll, was mal eben fast das doppelte kostet – guter Deal würd ich sagen…
Natürlich auch hier ein paar Beispiele :)

Und für mich ganz wichtig: Spart euch wirklich das Standardobjektiv (meist 18-55mm), was bei den Spiegelreflexkameras oft dabei ist! Ihr werdet es entweder niemals wieder benutzen oder keinen Spaß mit ihnen haben. Investiert die so gesparten 50 Euro lieber in ein anderes Objektiv.

So, was sind eure Traumobjektive? :) Nach oben gibt es bekanntlich keine Grenzen ;)

Ich hoffe, ich konnte euch eine kleine Empfehlung zu Objektiven geben.

Habt ein schönes Wochenende!

Liebste Grüße,
Ricarda

Die bisherigen Posts zu Fototipps am Freitag sind
Wie stelle ich meine Kamera manuell ein?
Was genau macht die Blende?
Was bedeuten die Zahlen auf einem Objektiv?

P.S. Die Amazonlinks sind Affiliatelinks, ich werde weder von Amazon, noch von Canon oder Nikon für diese Beiträge bezahlt. Solltet ihr aber über diese Links etwas shoppen, kriege ich eine kleine Provision. Natürlich sind alle Artikel auch woanders erhältlich.

Empfohlene Beiträge
29 Kommentare
  1. Mella

    2. Mai 2014 um 19:34

    Wieder einmal vielen lieben Dank, Ricarda! Ich habe mir für meine EOS600D gerade das Tamron AF70-300mm mit 1:2 Makrofunktion gekauft und bin damit recht glücklich. Das Standard 18-55mm hab ich natürlich auch noch und bin (noch ;-) ) recht zufrieden damit.
    Deine Bilder sind übrigens SEHR toll.
    Viele Grüße!

    Antworten

    • Ricarda

      4. Mai 2014 um 11:51

      Hihi, ich wollte auch nicht sagen, das die grundsätzlich schlecht sind ;) Nur irgendwann sagt man sich – warum hab ich das überhaupt noch ;) Aber wenn es schon da ist, ist natürlich toll :)
      Danke schön!

      Antworten

  2. Muriel / Nahtzugabe5cm

    2. Mai 2014 um 22:16

    Danke für deine tollen Tipps. Dann lag ich ja mal nicht komplett falsch mit meiner Objektivwahl. Das 50mm und das Tamron 18-270mm hab ich schon. Nachdem ich deine tollen Bilder gesehen habe schiele ich noch auf ein 35mm. Schlimm, schlimm :-)

    Lieber Gruß, Muriel

    Antworten

    • Ricarda

      4. Mai 2014 um 11:52

      Hihi wie witzig. Oh ja…. Ich habe lange lange überlegt, weil es ja schon recht kostspielig war… Aber ich bereue es gar nicht :)
      Liebe Grüße!

      Antworten

  3. LieseLotteFriedrich

    2. Mai 2014 um 23:16

    Hach,liebe Ricarda…das ist ja wohl das spannendste Thema überhaupt!!!Deien Fotos sind er Hammer,aber das kann nicht n ur an den Objektiven liegen!!!;-)
    Also ich habe ja eine Penatx…mit dbaie natürlich das kit..18-55,was ich aber echt nur noch selten nutze…dann kam das Tele dazu 55-300,das mag ich schon mal sehr sehr gerne…und seit Kurzem habe ich noch ein Festbrennweitenobjektiv!! juchz!! Eins mit 1,8..da habe ich tatsächlich doch erstmal kleiner angefangen…das mit dem ich sonst geliebäugelt hätte wäre gleich bei 700,- gewesen…aber grade für Innenaufnahmen ist das sooooo toll!!! Aber ich bräuchte wohl mehr Zeit ,um wirklich das heraus zu holen,was damit möglich wäre…achja… und so ein 35er…hm…..danke dir für diese Tipps!!!! Liebe Grüße Tanja

    Antworten

    • Ricarda

      4. Mai 2014 um 11:53

      Ich danke dir Tanja! :) Ja oder? Festbrennweiten sind ein Traum :)

      Antworten

  4. Anonymous

    3. Mai 2014 um 0:01

    toller Post :)

    Antworten

  5. decofine

    3. Mai 2014 um 11:23

    Vielen Dank liebe Ricarda… Vor allem die Bachtaufnahmen sind der Hammer und das muss ich unbedingt auch mal machen….ich sitze gerade im Zug nach Frankfurt M. Und ärgere mich, dass ich Fotoapparat samt Stativ zu Hause gelassen habe ;))) so ein paar Wolkenkratzer bei Nacht… Naja.

    Ich habe mir vor kurzem eine Canon d100 gekauft, weil ich eine schnuggelige kleine DsLR haben wollte ( zum überall mit hin nehmen… Haha) ich habe mir dann gleich eine eierlegende Wollmilchsau namens SIGMA Macro 18-250 mm HSM gewünscht… Was leider nicht so lichtstark ist…aber ich bin sehr zufrieden und wie du schon schriebst kann man nicht alles haben, nacheinem Fotokurs kam dann noch eine Festbrennweite dazu, hier habe ich mich für ein Mittelding entschieden und mir das 40 mm EF STM geholt….mein Liebling!!! Damit mache ich alle meine Produktfotos… Es ist sehr lichtstark und kann auch Makro… Zudem ist es selbst ganz achnuggelig, weil ein pancake …jetzt muss ich nur noch üben, üben, üben ;).

    LG
    Decofine

    Antworten

  6. Frau Kleinkram

    3. Mai 2014 um 16:26

    Ricarda,
    Danke für einen weiteren tollen Beitrag! Ich finde Deine Post einfach toll, vielen Dank für Deine Mühe!
    Vlg
    maren

    Antworten

    • Ricarda

      4. Mai 2014 um 11:54

      Maren sehr gern :)
      Ich versuche die Posts zu zu schreiben, wie ich sie gern im Internet gefunden hätte, als ich angefangen habe zu fotografieren :)

      Antworten

  7. Glückskiste

    3. Mai 2014 um 18:13

    Liebe Ricarda, ich bin eine Automatikfotografin (rotwerd) und verschlinge deine Posts über die Fotografie. Im Urlaub werde ich mal alles darauf in Ruhe ausprobieren. Ehre, schwöre! Hoffentlich werden dann meine Blogfotos etwas besser!
    Deine Fotos sind grandios! Wenn ich so fotografieren könnte, wären meine Wände mit Fotos gepflastert!
    Ach ja, es heißt übrigens “Eierlegendewollmilchsau”, hihi, Vollmilch ist aber auch gut!
    GlG Jutta

    Antworten

    • Ricarda

      4. Mai 2014 um 11:43

      Gröhl! Wie witzig! Natürlich :) Böse Rechtschreibung, wird gleich geändert ;)
      Danke dir für deinen lieben Kommentar Jutta, und ja, unbedingt mal ausprobieren :)

      Antworten

  8. Luci

    3. Mai 2014 um 22:00

    Ha, das find ich jetzt lustig. DAs sind genau meine drei Objektive. *gg*

    Danke für die diese Reihe, das macht großen Spaß!

    GLG, Luci

    Antworten

  9. Anonymous

    4. Mai 2014 um 11:01

    Ein seeeeehr interessanter Blogeintrag! Ich überlege ja schon lange wegen einem Festbrennweitenobjektiv, da kommt deine Empfehlung gerade richtig und der Preis…..Wahnsinn!
    Ja, gerade die Setobjetive sind so lala….meine analoge Spiegelreflexcam hatte zwei dabei und wer schleppt schon zwei mit sich rum? Also liegt immer eins Zuhause und wird quasi nie benutzt und die Reichweite trotzdem immer vermisst. Da ist deine Tamron-Empfehlung super.

    Macht das Festbrennweitenobjektiv Canon 50mm 1,8 denn “nur” drinnen schöne Fotos oder auch draußen?? Gerade für Draußenaufnahmen wäre es mir auch wichitg.

    Liebe Grüße Jasmin

    Antworten

    • Ricarda

      4. Mai 2014 um 11:49

      Hallo Jasmin,
      danke dir!
      Ja das macht auf jeden Fall auch draußen gute Aufnahmen! Ich empfehle Festbrennweiten nur gerne für drinnen, da bei wenig Licht diese oft einfach stärker sind als die anderen Objektive, aber natürlich machen die dann auch draußen wo viel Licht ist gute Aufnahmen! Du wirst dich freuen :)

      Antworten

    • Anonymous

      12. Mai 2014 um 19:30

      Liebe Ricarda, ich bin mittlerweile stolze Besitzerin des Canon 50mm 1,8 und bin sehr begeistert! Vielen, vielen Dank für all deine Mühe mit deinen Fototipps, bekommst eine dicke virtuelle Umarmung! :-D Denn ohne dich wäre ich nie in Besitz dieses Objektivs gelangt. Hach ja, ich freu mich.

      Liebe Grüße Jasmin

      Antworten

  10. Anne

    4. Mai 2014 um 23:21

    Toller hilfreicher Artikel. Und endlich mal so erklärt,dass ich es auch verstehe. Ich komme wieder! Liebe Grüsse, Anne

    Antworten

  11. Anonymous

    5. Mai 2014 um 23:19

    Hallo Ricarda…
    Auch wenn ich mich hier jetzt als Kamera-Banause oute – ich hab keinen blassen Schimmer vom Fotografieren :s

    Aber! Ich habe mich schockverliebt! In deinen Grauen Hoodie! <3 magst du mir verraten, nach welchem Schnittmuster du den genäht hast??
    Die Stoff sind ja bestimmt aus eurem Shop, richtig?! :D also das Kitz habe ich erkannt ;)

    LG aus Hamburg von Sandra

    Antworten

  12. Tag für Ideen

    6. Mai 2014 um 20:46

    Liebe Ricarda,
    da ich schon lange über die Anschaffung einer Festbrennweite nachdenke, habe ich auf deine Empfehlung hin jetzt einfach “blind” bestellt…. Muttertag ist auch, und der Gatte “spendiert” – was will Frau mehr :-). Ich hoffe, die Provision (die du dir redlich verdient hast) trudelt ein, hab extra von deinem Blog weg geklickt…
    Liebe Grüße
    Veronika

    Antworten

    • Ricarda

      7. Mai 2014 um 12:54

      Hach du bist ja lieb Veronika <3
      Guter Mann sag ich da nur :) Perfektes Muttertagsgeschenk, hihi.
      Ganz viel Spaß mit dem neuen :)

      Antworten

  13. Annemarie Jungbluth

    29. Juli 2014 um 16:32

    Liebe Ricarda,
    gerade bin ich über deinen Beitrag hier gestolpert. Danke für deine Empfehlungen! Nachdem ich nun von einer kleinen Sony Kompaktkamera auch zur EOS gewechselt bin, wollte ich fragen, ob du nicht auch mal Lust hättest einen Mini-Foto-Workshop anzubieten? HH ist ja gleich um die Ecke. Ich würde sofort bei dir buchen :)

    Antworten

  14. PrinzessinN

    31. Oktober 2014 um 14:48

    Cool, Danke für diesen Bericht. Ich sollte mich auch mehr mit dem Thema Fotografie beschäftigen. Bestaune immer die schönen Fotos auf anderen Blogs aber selber bin ich irgendwie zu faul, Zeit für die Fotos für meinen Blog zu investieren.

    Jedenfalls habe ich auch eine Canon und bisher nur das Objektiv: Canon EF-S 15 – 85mm f/3.5-5.6 IS USM. Vor Kurzem habe ich mir eines mit einer festen Brennweite gekauft (Canon EF 50mm 1.8 II). Leider habe ich es noch nicht wirklich benutzt. Aber einmal hatte ich es aufgeschraubt und wenn man bisher immer zoomen konnte, dann ist es schon eine Umstellung. Aber ich muss es unbedingt Mal testen.

    Antworten

  15. Agnes

    16. Juli 2016 um 14:22

    Hallo Ricarda,
    deinen Post finde ich sehr gut und die Empfehlungen passen auch zu mir.
    Was für mich noch ein wichtiger Punkt bei der Wahl der Fotoausrüstung ist, das Gewicht.
    Zum Testen habe ich von meiner Tochter die Canon 50d bekommen. Body, Gurt, Speicherkarte und Akku bringen satten 860g auf die Waage. Dann noch mal, je nach Objektiv, 200g bis 600g. Da ist das Freihändig Fotografieren schon fast unmöglich. Jedenfalls, wenn frau so schwache Handgelenke hat wie ich.
    Liebe Grüße
    Agnes

    Antworten

    • Katharina

      2. November 2016 um 13:56

      Hallo!
      Agnes, ich hab aus eben diesem Grund die canon 100d, die schön klein und leicht ist und keine reine Einsteigerkamera. Auf ein zwei- oder einstelliges Modell (die professionelleren von canon) kann man später immer noch umsteigen und die eigene verkaufen. Trotzdem fotografiere ich beidhändig: rechts an der Kamera, links am Objektiv. benutze mit der 100d entweder mein sigma 17-70 2.8-4.5 oder die 50mm 1.4 Festbrennweite meines Freundes (ein Traum!!!). Ich liebäugle aber noch mit einer etwas weitwinkligeren Festbrennweite (24er pancake, 28 2,8 is oder 28 1.8, sigma 30 1.4 oder canon 35 2.0). HOffentlich ergatter ich ein Modell gebraucht und günstig :)
      Liebe Grüße, danke für den schönen Artikel, Ricarda!
      Katharina

      Antworten

  16. Andreas

    14. September 2016 um 9:39

    Das 18-270mm Objektiv halte auch ich für den Anfang als gute Lösung. Der große Brennweitenbereich ist super um zu sehen welche Brennweite einem liegt. Mit der Zeit merkt der Einsteiger welche Brennweite Ihm liegt und er kann sich dann zb. nach Festbrennweiten umsehen. So war es zumindest bei mir, in meiner Fototasche liegen nur noch Festbrennweiten.

    Für die Einsteiger ist dieser Bericht schön geschrieben.
    Gruß Andreas

    Antworten

  17. Florian

    26. Oktober 2016 um 23:55

    Hi, ich mache gerade meine ersten Erfahrungen mit meiner 70D und merke, wenn ich so Deinen Blog sehe, dass ich wirklich noch vieel üben muss, aber danke Dir recht herzlich für die Inspiration. Besonders in der oft weniger angenehmen Jahreszeit sind solche Eindrücke ein wahrer Balsam für die Seele^^ Liebe Grüße

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Über mich



Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Melde Dich für die Newsletter an:



mehrfach Auswahlmöglich
Kategorien
Neues aus Instagram