Hamburg, Reisen

Wie es beim A Summer’s Tale Festival war

 

Enthält Werbung

Vor 2 Wochen war es so weit: Mein erster Festivalbesuch stand an!

Okay, nennen wir es „Festival für Einsteiger“, denn das A Summer’s Tale Festival ist auf der einen Seite ein cooles Festival, auf der anderen Seite aber auch eine wirklich tolle Veranstaltung für die ganze Familie und für all diejenigen, die wie ich eine bunte Mischung aus Musik, DYI-Markt, Kultur, Workshops und leckeres Essen lieben!

Wie man unschwer erkennen kann, der Designmarkt hat es mir ganz besonders angetan. So konnte ich vormittags ungestört durch jede Menge schöner Dinge stöbern, mir den einen oder anderen Kunstdruck gönnen (die Sachen konnte ich zum Glück dort zwischenlagern und musste nicht mit ihnen auf dem Festivalgelände raumlaufen) und den Festivaltag ganz entspannt beginnen.


Im Anschluss daran wurde die Foodfläche erkundigt, wo es jede Menge Stände mit allerlei Leckereien gab, vor allem hat mir sehr gut gefallen, dass es nicht die klassischen 0815 Stände gab, sondern wirklich für jeden Geschmack etwas – oft auch vegan oder vegetarisch – dabei war!

Gestärkt ging es dann mit ein paar Bloggerkolleginnen zum Poetry Slam. Dieses Format liebe ich in Hamburg sehr und auch wenn der erste Beitrag etwas verstörend war – auch hier beim Festival war die Qualität der Künstler wirklich sehr, sehr gut, vielseitig und unterhaltsam!

Den Rest des Nachmittages lies ich mich mit den anderen Treiben, schaute bei Workshops und der kleinen Bühne vorbei, lieferten uns ein ausgedehntes Fotoshooting vor dem riesigen Schriftzeichen und hofften darauf, dass es noch ein wenig wärmer und sonniger werden würde. Gegen Nachmittag hatten wir dann Glück, pünktlich zum ersten Musikact auf der großen Bühne kam die Sonne raus und langsam füllte sich das Festivalgelände immer mehr, obwohl ich ja auch durchaus ein Fan davon bin, wenn es nicht soooo voll ist. :)

Rhonda gefiel mir wirklich sehr gut und war der perfekte Einstieg in einen langen und ausgedehnten Festivalabend!

Mein Fazit: Ich würde definitiv wieder zu einem Festival gehen, solange ich entweder noch nach Hause fahren kann oder in einem Camper schlafen könnte. Aus dem Alter wo ich zelte, bin ich irgendwie dann doch schon langsam raus. :)

Wie sieht es bei euch aus? War auch jemand von euch beim Summer’s Tale? Falls ja: Wie hat es euch gefallen?

Liebste Grüße,
Ricarda

Mit dabei waren übrigens unter anderem:
Nom Noms
Titatoni
Das Tuten der Schiffe
Frau Piepenkötter
Luzia Pimpinella
Gourmet Guerilla
Reetselig
Ich so wir so
Rauschgiftengel
Wortkonfetti
Edelfrosch
Going weird
A Family Affair

Teilen Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterPrint this pageEmail to someone
Empfohlene Beiträge
3 Kommentare
  1. Martina

    18. August 2017 um 21:19

    Hey!
    Ich war auch da! :D Zum ersten Mal habe ich dort meine Zeit verbracht und das Feeling war so toll.
    Entspannt und gelassen.

    Antworten

  2. Jule

    28. August 2017 um 9:20

    Liebe Ricarda,
    das klingt nach einem Festival ganz nach meinem Geschmack.
    Ich bin da jedoch ganz deiner Meinung: ich würde auch gerne nachts in meinem eigenen Bett oder zumindest in einem Camper schlafen wollen. Zelten war noch nie so mein Ding.

    Ich überlege mir mal, ob das 2018 vielleicht etwas für mich wäre. :-)

    Liebe Grüße,
    Jule

    Antworten

  3. […] ebenfalls über Ihren Tag geschrieben, zum Beispiel Vanessa alias Frau Piepenkötter, Ricarda alias Pech & Schwefel, Anja alias Das Tuten der Schiffe, Ruth von Edelfrosch und Nic alias Luzia […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Über mich

Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Sei mmer als Erste informiert!

Blog Kategorien
Unsere Ebookshop
Schmuck und Papeterie
Lieblingsstoffladen
Neues aus Instagram
get_footer();