MyLife, Privates

Zwischen Schein und Sein

Die Bloggerwelt – mittlerweile weiß wohl jeder, dass sie nicht immer nur glamourös ist. Bereits vor 2,5 Jahren habe ich den Bericht 6 Fakten über Blogger – die so nicht stimmen geschrieben.

Nach wie vor unterschreibe ich diesen Artikel genau so. Seitdem hat sich bei mir und in der Bloggerwelt trotzdem viel verändert. Nicht nur, dass es gefühlt mehr Instagram, Snapchat, Facebook usw. gibt, sondern bei mir persönlich ist das Hobby auch noch zum Beruf geworden.

ScheinSein

Und oh man, wie sehr ich meinen Beruf liebe! Nicht immer, aber meistens. Wenn jemand mich fragt was ich mache und ich merke, dass mein Gegenüber sich für meine Branche interessiert, bin ich nur schwer zu stoppen und quassele in einer Tour von meiner Arbeit. Ich würde mich aktuell in keiner anderen Rolle sehen wollen. Klar, es ist oft viel, stressig, eine Menge Verantwortung und manchmal weiß ich nicht wo mir der Kopf steht, aber das ist in Ordnung.

Schwieriger wird es, wenn es dann im Privaten vielleicht mal nicht ganz so rund läuft. Da merkt man auf einmal, dass man halt keinen Schreibtischjob hat, wo Dinge einfach nur abgearbeitet werden müssen. Denn ganz ehrlich, Sachen abarbeiten wie Rechnungen bezahlen, Dinge bestellen, Schnittmuster vorbereiten, Packendes planen, mit Lieferanten schreiben, Bilder bearbeiten… All das ist aktuell kein Problem. Denn dafür brauche ich nicht das, was für Blogger wohl am wichtigsten ist: Eine Mischung aus Leichtigkeit und Kreativität.

Versteht mich nicht falsch, ich schreibe das gerade nicht, weil ich Mitleid haben möchte. Ich bin jemand, der sich gerne selber aus Sachen raus zieht und lösungsorientiert denkt und ansonsten habe ich da noch meine engsten Lieblingsmenschen. Das wird alles schon irgendwann wieder – egal wie und egal in welche Richtung, es geht nun einmal immer weiter. Und es ist jetzt auch nicht so dramatisch, dass meine Mama sich Sorgen machen muss (ich weiß doch, dass Du das liest Mutti, alles gut). Aber es gibt gerade einfach Dinge, die mir viel Energie entziehen, dass ich machen kann was ich will, es wird nicht von heute auf morgen nicht besser. Da muss man halt einfach dann durch und irgendwie weiter funktionieren.

Aber ich mag es nun einmal nicht, wenn ich hier, aufm Blog, nur funktioniere. Das habt ihr nämlich nicht verdient. Ihr kommt hier vorbei, nehmt euch die Zeit, lest meine Beiträge und dafür möchte ich euch etwas geben. Sei es Unterhaltung, Tipps, Rezepte, neue Ideen und und und. An diesem Punkt kommt bei mir die Leichtigkeit ins Spiel. Ich habe aktuell so viele Posts im Kopf, Ideen, teilweise auch schon die Bilder auf der Speicherkarte, aber die Tastatur und ich sind gerade keine guten Freunde. Weil die Leichtigkeit etwas fehlt. Und ich denke, dass man das an meinem Schreibstil merkt. Es strengt einfach gerade alles ein bisschen mehr an.

Kurze Bilder auf Instagram? Aus dem Ärmel geschüttelt. Facebookposts? Kein Problem. Aber mein Baby, den Blog, mit liebevollen, witzigen und kreativen Artikeln zu füllen. Puh, gerade etwas schwerfällig und nachdenklich.

Wie immer habe ich also 2 Möglichkeiten damit umzugehen. Krampfhaft versuchen das zu überspielen und leicht gequälte Posts schreiben, mit denen ich nicht ganz zufrieden bin, oder euch einfach schreiben wie es gerade ist.

Es ist halt gerade schwierig hier im Seelenleben Pech&Schwefel. Punkt.

Und wenn es euch vielleicht gerade ähnlich geht, vielleicht weil ihr gerade an einer Weggabelung steht und nicht wisst ob ihr nach rechts oder links gehen sollt, oder bei euch gerade im Umfeld etwas nicht so gut läuft und ihr gerade nichts aktiv daran ändern könnt, dann mag ich euch sagen, dass das okay ist. Ich bin der festen Überzeugung, wenn man sich dies eingesteht und nicht mehr dagegen kämpft, sondern die doofen Umstände gerade versucht anzunehmen, dass es dann bereits etwas leichter wird.

Man sieht, auch in Bloggerhausen sieht es nicht nur außen oft nicht ganz so glamourös aus, sondern manchmal auch im Inneren. Und dafür müssen auch keine ganzen Welten durch Schicksalsschläge einbrechen, sondern da reicht manchmal das ganz normale Leben.

Ist aber auch in Ordnung. Und das solltet ihr wissen.

Liebste Grüße,
Ricarda

Empfohlene Beiträge
15 Kommentare
  1. Andrea

    15. August 2016 um 19:03

    Hallo liebe Ricarda,
    ich kann dich total verstehen!
    Nun habe ich meinen Blog schon eine Weile und bin sehr sparsam mit meinen Blogbeiträgen. Zum einen, weil zum großen Teil das Leben 1.0, ein großer EnergieRäuber ist, zum Anderen, weil ich oft überlege, wen ich eigentlich mit meinem Blog ansprechen möchte. Belasse ich es bei dem Namen (war ja mal ein Abnehmblog), schreibe ich nur über Genähtes oder auch über Back- und Kochrezepte… Sollte ich vielleicht Kleine Geschichten aus meinem Alltag mit einbringen…?
    Es ist ein riesiges Gedankenkarussel das da läuft und kaum zu bremsen ist.
    Momentan fahre ich einfach mit und wenn es irgendwann mal wieder langsamer läuft, dann habe ich vielleicht die Muße, etwas zu ändern oder regelmäßiger zu bloggen.
    Alles hat seine Zeit!

    Ich denke an dich! Fühl dich gedrückt!
    Andrea

    Antworten

  2. Tina

    15. August 2016 um 19:12

    Ein sehr guter Blogpost. Ich mag Menschen die nach aussen nicht einen auf Sonnenschein machen, innerlich aber zu zerbrechen drohen. Mach weiter so, in deinem Tempo und deiner Ehrlichkeit.

    Antworten

  3. Julia

    15. August 2016 um 19:49

    Hallo Ricarda,
    gerade heute Vormittag habe ich darüber noch mit einer Bekannten geschrieben. An den Ideen mangelt es mir nicht und auch Bildmateriel habe ich zu Genüge. Manche Posts habe ich schon angefangen vorzubereiten. Aber es läuft nicht so leicht wie es noch vor einiger Zeit der Fall war. Aber es kommt wieder. Das weiss ich. :)
    LG und ein bisschen Leichtigkeit für dich,
    Julia

    Antworten

  4. Rike

    15. August 2016 um 20:13

    Liebe Ricarda,
    danke, dass du so offen und ehrlich hier schreibst! Wäre ja auch merkwürdig, wenn es immer nur bergauf gehen würde. Ich hoffe aber, dass das Tal nicht zu tief ist. Und ich denke immer, dass das analoge Leben 1.0 vorgeht. Mach dir also bitte keinen Stress, wenn wir hier nicht alle paar Tage einen Post zu lesen bekommen. :D
    LG, Rike

    Antworten

  5. FrauAtze

    15. August 2016 um 20:50

    Ich kann dich verstehen, allein das “normale” Leben reicht manchmal einfach! Kreativität braucht Muse, Zeit, die ich als Mutter, Hausfrau und Berufstätige auch oft nicht habe. Setz dich nicht unter Druck , wer hier gern liest wartet auch paar Tage mehr auf neue Inhalte ! Liebe Grüße !

    Antworten

  6. Zeidler Nicole

    15. August 2016 um 21:06

    Hi Ricarda,

    Mensch das liest sich nach einem “inHamburgfehltderSommer” Tief, lass dich drücken.

    Nein aus zwang zu schreiben das bringt nichts, mach das was sein muss und lass den Rest weg.

    Nehme die Zeit für dich, sei achtsam mit dir und deinen lieben.
    Es wird auch wieder besser werden.

    Viele Grüße Nicole

    Antworten

  7. Petra

    15. August 2016 um 21:35

    Ich mag deinen Blog total gerne, nicht zuletzt wegen deiner offenen und ehrlichen Art. Ok – ich bin eher die stille Mitleserin, die meist ganz oft zustimmend nickt. Gerade auch dein vorletzter Post (hoffe, das ist richtig) über den Film Tommorow hat es mir sehr angetan. Leider hat es aus Zeitgründen nicht geklappt, diesen Film zu sehen. Puh.. Ich schweife aber sehr ab… Lach… Was ich sagen will, es ist völlig in Ordnung, was du hier machst und deine Leserinnen bleiben dir treu, weil du dir selber treu bleibst. Danke
    LG Petra

    Antworten

  8. 123-Nadelei

    16. August 2016 um 8:36

    Mir geht es ähnlich und ich habe auch das Gefühl, dass viele Handarbeitsblogs im Sommerurlaub sind. Das ist doch in Ordnung, wer will schon im Sommer länger als notwendig an der Tastatur kleben. Und auch ich habe gerade Instagram entdeckt für spontane Einblicke. Und es gibt auch hier immer mehr “Stoff” für Blogposts, die es derzeit nicht aus der Tastatur schaffen.
    Alles hat seine Zeit.
    LG Ute

    Antworten

  9. Bine

    16. August 2016 um 10:22

    Wenn der Sinn von allem sich nicht zeigt
    Sich tarnt bis zur Unkenntlichkeit
    Wenn etwas hilft mit Sicherheit, dann Zeit
    Es geht vorbei, es geht vorbei

    Hey
    Sei nicht so hart zu dir selbst
    Es ist OK wenn du fällst
    Auch wenn alles zerbricht
    Geht es weiter für dich

    Es geht weiter… irgendwann & irgendwie! Und wenn Du eine Pause brauchst,
    gerade keine Leichtigkeit zum Schreibe hast, keine Kraft und keine Energie,
    dann warte ab, bis in Deinem Privatleben wieder Ruhe eingekehrt ist!

    Drück Dich!!!
    Bine

    Antworten

    • Ricarda

      17. August 2016 um 14:05

      Vielen lieben Dank Bine! Drück Dich zurück! <3

      Antworten

  10. Tanja Brandenburger

    16. August 2016 um 10:26

    Liebe Ricarda!
    Das auch dir das so geht…das beruhigt mich!!Ich habe den letzten post Ende Juni geschrieben…einiges schon im kopf,Fotos vorbereitet…und trotzdem..es “fließt” nicht.ich mag es grade so wie es ist…der Alltag ist entspannter ohne Blog,das merke ich…auch wenn es mir fehlt…aber ich möchte meine Energie im Moment lieber sparsamer ausgeben,auf Island habe ich gemerkt,dass ich mich ganz schön verausgabt habe,ich habe Kraft getankt…und möchte sie noch etwas länger halten.nun habe ich ja “nur” einen privaten Blog,da sollte der Spaß doch im Vordergrund stehen…
    Ich bin grade mehr bei instagram unterwegs,denn den Kontakt möchte ich nicht verlieren…wenigstens ab und zu mal ein Hallo und ein Bild!
    Aber grade gestern wollte ich mich an einen post setzen…und merkte..es geht nicht…was weiter wird weiss ich grade nicht…ich versuch es stehen zu lassen… mich nicht unter Druck zu setzen…wohin es führt…ich werde sehen…
    Und zu dir,das ist doch klar,seine Leser bleiben,wenn du authentisch bleibst,wenn du DU bleibst…auch wenn du nur 1 mal im Monat schreiben würdest!!!alles Liebe!! Tanja

    Antworten

  11. Debby

    16. August 2016 um 16:41

    Liebe Ricarda,
    genau das mag ich so an dir und deinem Blog. Du bist ehrlich und verstellst dich nicht – danke für diesen doch ziemlich privaten Einblick! Tut mir als “kleiner Bloggerin” immer wieder ganz gut zu sehen, dass die Grossen mit denselben Problemen kämpfen… =)
    Ich schick dir viel Kraft und hoffe, dass es wieder in eine “bessere” Richtung geht. Aber wie du ja sagst – das normale Leben… Ja, das macht manchmal was es will =)
    Liebe Grüsse
    Debby

    Antworten

  12. Margot

    17. August 2016 um 9:45

    Liebe Ricarda,
    ich finde es so völlig in Ordnung. Jeder, der “im Leben steht” (also eigentlich alle?) weiß, dass es eben nicht immer nur einfach ist. Und immer wieder “das Leben dazwischenfunkt”. Das hat dann halt oberste Priorität. Und da die “schönen Dinge im Leben” auch wirklich Spaß machen sollen, ist eine Pause, egal ob von vornherein eingeplant oder von wem oder was auch immer eingefordert, völlig in Ordnung.
    Ich lese Deinen Blog gerade wegen Deiner teils kritischen Artikel gerne und freue mich über die Dinge, die Dir gelungen sind.
    Ich wünsche Dir alles Gute, die Kraft und den Mut und auch die Zeit, Deine Entscheidungen zu treffen.
    Alles Liebe, Margot

    Antworten

  13. Sabine

    17. August 2016 um 16:48

    Danke für so viel Ehrlichkeit, die man leider meist im Netz vermissen lässt.
    Ich bin nun auch schon 8 Jahre dabei – mein Blog ist klein – mir liegt es nicht nach Klicks zu heischen, wenngleich es dem Business gut täte. Auch bloggerseminare haben mich da nicht wirklich überzeugt. Ich will mir – mir selber – treu sein und somit dümpelt mein Blog ohne Werbung etc durch die bloggerwelt. Dafür bin ich aber im Gegenzug nicht abhängig von Klicks, Reichweite, ceo und sonstigem und somit frei auch mal einfach NIX zu posten.
    Die Welt wird immer fordernder und bedingt immer mehr Reflexion – die leider zwischen Social Media und vielen bunten Bildern verschüttet wird.
    Insofern gönn dir deine Auszeit(en)
    Weniger Klicks sind manchmal mehr
    Liebe Grüße vom Rand der bloggerszene
    Sabine

    Antworten

  14. Steffi

    19. August 2016 um 13:28

    Auch wenn ich das nicht beruflich mache, habe ich mir drei Wochen Blog-Auszeit genommen. Bin einfach in den Urlaub gefahren ohne was vorzuplanen. Und? Nichts ist passiert. Und ich habe plötzlich wieder Lust auf Posts. Vorher war es manchmal schwierig, weil ich keine Ideen und keine Lust mehr hatte. Jetzt geht es wieder. Urlaub muss eben auch mal sein.
    LG Steffi

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Über mich



Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Melde Dich für die Newsletter an:



mehrfach Auswahlmöglich
Kategorien
Neues aus Instagram