DIY, Genähtes, Tutorial

Wie Du viel Zeit beim Nähen sparen kannst – Schnittmuster plotten lassen

Enthält Werbung

Ich habe diesen Beitrag sozusagen schon mal als Instagramstory gemacht, aber da immer wieder Fragen kommen, was und wo das noch mal war – schreibe ich es euch einfach einmal im Detail auf.

Das nervigste am nähen kann definitiv das Zusammenkleben und Ausschneiden des Schnittmusters sein. Ich mache das hin und wieder ganz gerne, sitze meditativ vor Netflix dabei oder höre einen Podcast, aber ich kann total verstehen, dass bei manchen Schnitten, die dann 70 A4 Seiten umfassen oder mehr, die Lust alles zusammenzusetzen, eher gering ausfällt.

Nun ist es aber so, dass man alle Schnitte, die nicht nur als A4 sondern auch als A0 vorhanden sind, sich plotten lassen kann.

A4 ist das gängige Papierformat, welches ihr Zuhause auf eurem Drucker drucken könnt, A0 ist da deutlich größer (A3 ist doppelt so groß wie A4, A2 doppelt so groß wie A3 usw…) und in der Regel bekommt man ein Schnittmuster auf ein bis zwei A0 Bögen.

Diese kann man nun plotten lassen – das klingt vielleicht erst einmal etwas irritierend, weil manche unter plotten etwas aus der DIY Szene verstehen (Folien und co. ausstanzen, wofür es kleine Geräte für Zuhause gibt) – aber hier ist mit plotten gemeint, dass eine Druckerei Dir den Schnitt auf A0 ausdruckt und das lästige Kleben wegfällt.

Es gibt da natürlich jede Menge Anbieter und auch der gute Copyshop um die Ecke wird das machen können, ich persönlich bestelle aber immer bei Die Plotterei, weil die in meinen Augen vom Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar sind und zudem einen super schnellen Versand haben!

Die Kosten für einen Ausdruck schwanken etwas, je nachdem ob Du den Plott (Ausdruck) in Farbe oder in schwarzweiß haben möchtest. In schwarzweiß ist es natürlich deutlich günstiger, was einer der Gründe ist, warum es meine Schnittmuster in schwarzweiß gibt, auch die Mehrgrößenschnitte. Eine genaue Aufstellung der Preise von „Die Plotterei“ findet ihr übrigens hier.

Was nimmt man da jetzt am besten?
Das hängt ganz von eurem Geschmack ab. Ich nehme immer „s/w Plott gefaltet und lochverstärkt„, damit ich die Ebooks abheften kann, sollte ich sie abpausen.
Mir reicht von der Qualität das 80 Gramm Papier und dann einfach die A0-Datei hochladen (ja das ist erlaubt, manche machen sich Sorgen, weil man Ebooks ja nicht weitergeben darf, das tut ihr in diesem Fall nicht).
„Die Plotterei hat auch noch eine Videoanleitung zum Thema hochladen, wenn ihr euch das noch einmal in Ruhe und Schritt-für-Schritt anschauen wollt.

In meinem Beispiel geht es um einen neuen Schnitt, der aus zwei A0 Seiten besteht. Diese erkennt das System automatisch und ihr seht, dass die Seiten einzeln jeweils 1,09 Euro (netto) kosten. Es erkennt auch, sollte die Datei kleiner als A0 sein und es zum Beispiel nur ein A1 Druck wird.
Rechts davon wird gleich berechnet, was euch dieser Druck nun kosten wird – insgesamt 4,91 Euro brutto, schon inklusive Versand.
Besteht das Ebook nur aus einer A0 Seite, sind es sogar nur 3,62 Euro.

Oft sind die Ausdrucke schon am nächsten Tag da (ich habe den Screenshot am 10 Januar morgens gemacht), so schnell könnte ich keine Papierschnittmuster in der Regel versenden. :)

Und ihr seht auch bei den Kosten – ihr kommt in der Regel billiger bei weg, wenn ihr das Ebook und den Plott kauft, anstelle eines Papierschnittes, mit dem Vorteil, dass ihr ja auch noch das Ebook habt und alles einmal digital speichern und sichern könnt (was man immer machen sollte! Das aber nur nebenbei :)).

Solltet ihr jetzt mehrere Ebooks von verschiedenen Anbietern haben, könnt ihr natürlich auch gleich mehrere Drucke bestellen, sodass die Versandkosten auf die einzelnen Ebooks gerechnet noch mal geringer werden.

Nach 1-2 Tagen kommt der Schnitt dann handlich gefaltet zu euch nach Hause geliefert und ihr könnt loslegen.

Nun gibt es danach oft die Frage, ob man den Schnitt dann abpausen sollte. Bei Kinderschnitten ist das Kopieren des Schnittes definitiv sinnvoll, aber ich schwanke in der Regel nicht so sehr zwischen den Größen, sodass ich mir die zusätzliche Arbeit nicht immer mache.

Aus diesem Grund sind meine Schnittmuster auch immer so angelegt, dass sich die einzelnen Schnittteile nicht überlappen bzw. überschneiden. Das mag zwar sonst Papierseiten sparen, aber ich mag es einfach nicht, wenn ich zusätzlich noch einmal die Arbeit habe alles abzupausen, wenn ich es nicht machen möchte.

Wenn ihr noch Fragen dazu habt – fragt gern, ich ergänze dann den Blogpost nach und nach. :)

Liebste Grüße,
Ricarda

Nachtrag:
Wie sieht es mit Schnittmustern aus, die es nur in A4 gibt? Hier können die Schnitte zwar auch „automatisch“ von der Plotterei zusammengesetzt werden zu A0, dies ist allerdings teurer, weil auch der Aufwand deutlich höher ist.

Empfohlene Beiträge
11 Kommentare
  1. Karina

    23. Januar 2019 um 17:37

    Hallo Ricarda,

    den Beitrag fand ich super und ich werde in naher Zukunft das sicherlich auch mal ausprobieren. Den SM zusammen kleben macht keine Freude. :)

    LG
    Karina

    Antworten

  2. Annette Stuberg

    24. Januar 2019 um 16:12

    Hey,wiiie lieb ist das denn!
    1000 Dank

    Antworten

  3. Coco Maurer

    24. Januar 2019 um 20:20

    Hallo Ricarda,

    mal hasse ich daa kleben, mal ist es fast Meditativ.

    Da ich ehrenamtlich 2 Näh AGs an einer Schule gebe, stellte sich die Frage, ob ich die Kinder kleben lasse.

    Dann habe ich entschieden, das kleben lehrt sorgfältiges Arbeiten.

    Ich habe die Kinder in Gruppen, nach Kleidergröße, geteilt und gleich mal die Teamfähigkeiten „eingefordert“, das hat super geklappt…denn letztendlich, geht das Stoff zuschneiden und nähen, nachher sehr schnell….

    Um die Teams nochmal zu fordern, mussten sie das ganze nich abpausen?. Damit sie was gemeinsam machen und gemeinsam, Paßzeichen erkennen und übertragen.

    Es hat den Kindern unglaublich gut getan ( aus 5 verschiedenen Klassen), beim Zuschnitt haben sie sich heute so toll gegenseitug Unterstützt…durch das gemeinsame Vorarbeiten sind sie Zusammengewachsen.

    Der erste Hoody ist fast fertig. Ich freue mich darauf ein Foto von allen gemeinsam, im ersten selbst genähten Kleidungsstück zu machen?.

    Antworten

  4. Maria

    25. Januar 2019 um 13:18

    Liebe Ricarda,
    Danke für deinen Post. Das A0 plotten erleichtert einem echt das Nähleben :-D. Es gibt auch die Möglichkeit, die A4 Varianten selbst zu einer A0 Datei zusammen zusetzen und dann kann man es auch zum Plotten schicken. Wer da bei you-tube schaut bekommt es super einfach erklärt. Ist auch alles mit free-ware möglich.

    Antworten

    • Ricarda

      26. Januar 2019 um 9:24

      Sehr cool, danke für den Tipp!

      Antworten

  5. Ricarda Enkel

    26. Januar 2019 um 19:47

    Hallo Ricarda,
    habe am Freitag direkt mal alles zum Plotten geschickt und siehe da, am Samstag hatte ich meine Schnitte schon im Briefkasten. Ich bin sprachlos wie schnell das ging. Vielen Dank für Deine Infos. Jetzt werde ich wohl mal endlich loslegen. Ehrlich gesagt, ich hatte keine Lust erst alles zu drucken und dann auch noch dieses kleben :).
    Kann die Plotterei sehr empfehlen.
    Liebe Grüße
    Ricarda Enkel

    Antworten

  6. ilona Witting

    26. Januar 2019 um 23:23

    Hallo, ob Maria uns auch sagen kann,was man bei YouTube als Suchbegriff eingeben kann?
    Ich finde leider nichts passendes, oder es ist evtl. In einer mir nicht vertrauten Sprache?!

    Antworten

  7. Verena

    27. Januar 2019 um 16:45

    Hallo Ricarda,
    ich habe diesen Dienst auch schon des öfteren in Anspruch genommen. Es funktioniert wirklich problemlos. Auch habe ich schon versucht, die A4 Dateien in inkscape zusammenzusetzen, was ich jedoch als mühsam empfinde. Das liegt aber wohl auch daran, dass ich mich mit inkscape nicht so besonders gut auskenne.

    Liebe Grüße
    Verena

    Antworten

  8. Alexandra

    27. Januar 2019 um 17:52

    Hallo Ricarda,
    vielen Dank für den Tipp
    das muss ich unbedingt testen.
    lg
    Alexandra

    Antworten

  9. Maria

    28. Januar 2019 um 20:05

    Hallo nochmal,
    leider konnte ich Ilona Witting nicht direkt antworten. Ich habe das Video tasächlich damals auf englisch geschaut. Aber ich habe gerade ein Tutorial auf folgender Seite gefunden: https://vervliestundzugenaeht.blogspot.com/2016/07/a4-ebooks-in-a0-plots-umwandeln-tutorial.html
    So mache ich das auch immer. Inkskape ist wie jedes Programm anfangs etwas gewöhnungbedürftig, aber mit der Zeit geht es. Wer adobe Programme hat, kann es natürlich auch dort machen. Das ist natürlich der Mercedes unter den Programmen, kostet aber entsprechend.

    Antworten

  10. Jessica

    29. Januar 2019 um 22:47

    Hallo Ricarda,

    Ich lasse meine Schnittmuster auch immer in der Plotterei drucken. Es ist super einfach und super schnell. Der Versand ist wirklich super, obwohl ich auch vorbei fahren könnte.
    Schnittmuster ohne A0-Datei setze ich immer mit Inkskape zusammen und komme damit super klar. Allerdings ist es bei einigen Schnittmusterherstellern schwieriger, da zum Teil Grafiken (zB ein Logo) blöd über dem Schnittmuster liegen und man sie nicht so ohne weiteres entfernen kann. Aber auch mit diesen Dateien hat der Druck immer super funktioniert.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Blog Kategorien
Neu auf Instagram
  • “Bin ich nicht süß?” 😄 Scheint es zu sagen, oder? 😂
Gerade am Fotos sortieren und dieses Bild wiedergefunden. Eins meiner Highlights im Krügerpark - die Hippos. 😍 
#hippo #nildpferd #krugernationalpark #krügernationalpark
get_footer();