Deko, Food, Privates

Meine neue Nähecke

Wie richtet man sich eine Nähecke auf noch nicht mal 2 x2 Metern ein? So ;)

Der Nähtisch ist eigentlich ein Esstisch, der auch noch auf einer Seite aufgeklappt werden kann und praktische Schubladen hat. Der Schrank war eigentlich nur ein Raumteiler und auf einer Seite offen, wurde aber von Nadine gespendet, sodass ich da auch die Wand dran machen durfte.
Der Zuschneidetisch (ich liebe, liebe, liebe ihn, keine Rückenschmerzen mehr) besteht aus einer Arbeitstischplatte und zwei Blöcken, beide Tische sind vom schwedischen Möbelhaus, ebenso wie die Bilderleisten, die mit Gewürzbehältern bestückt wurden, wo jetzt Knöpfe, Labels usw drinnen sind.

Der Rahmen der Pinnwand wurde pink gestrichen und darf nun die aktuellen Schnittmuster usw halten.

Die Böcke sind übrigens super praktisch, bei mir lagern dort: Stickaggregat, Deckel der Nähmaschine, Näh- und Stickgarn, und noch ein paar Kleinigkeiten.

Oh ich bin so glücklich in dieser kleinen Ecke! :)

Gerne sehe ich auch Bilder von euren Nähecken (man braucht ja immer neue Inspirationen, nech?) Also verlinkt sie gerne in einem Kommentar unter dem Post.

Ich wünsche schon Mal ein schönes Wochenende! :)

Liebe Grüße
Ricarda

Empfohlene Beiträge
8 Kommentare
  1. sjoe

    10. November 2011 um 20:33

    die sieht toll aus, klein, aber sehr fein. =)
    da ich leider keine Nähecke habe, sondern auf dem Wohnzimmertisch zugange bin, gibt’s von mir keine Inspiration.

    LG
    sjoe

    Antworten

  2. hinter´m Wall

    10. November 2011 um 21:19

    Hey, super schön hast du´s! Und es gibt so viel schönes zu entdecken in deinem Nähzimmer!

    GGLG
    Sui

    Antworten

  3. Frau-am-Blog

    10. November 2011 um 23:18

    Sieht sehr aufgeräumt aus – toll!!! Und Inspiration für meine (noch kleinere) Nähecke hab ich nun auch. Das mit der Pinnwand find ich praktisch, bei mir liegen die aktuellen Schnittvorlagen immer in ner Hülle.

    Antworten

  4. TiMaLi

    11. November 2011 um 7:49

    sehr schöne nähecke, vorallem die schönen stoffe:)))

    so schön aufgeräumt ist das bei dir! bei mir sieht es immer aus als hätte eine bombe eingeschlagen!

    glg sabrina

    Antworten

  5. Angela , Jahrgang 1966

    11. November 2011 um 13:07

    Oh- klein aber fein!!!! Und sooooo auferäumt und ordentlich!!!
    Ich dachte immer, ich hätte das Kleinsta Nähzimmer (3x3m) aber man kann auch mit kleiner sehr zufrieden sein, wie man sieht….:-))
    Viel Freude im neuen Paradies!!!! wünscht Angela

    Antworten

  6. mialoma

    11. November 2011 um 12:35

    Deine Nähecke sieht klasse aus – hey und sie ist noch größer als meine :-)

    Ich habe heute ganz aktuelle Fotos reingestellt weil meine Kommode den Stoffen und Nähzubehör nicht mehr stand gehalten hat – naja wenigstens sieht nun alles ordentlich aus :-)

    GLG, Christin

    P.S.
    Und hier darf mal geschaut werden – es müssten ca. 1,50 x 1,50m sein :-)

    http://mialoma.blogspot.com/2011/11/bucher-ade.html

    http://mialoma.blogspot.com/2011/07/meine-kleine-nahecke.html

    Antworten

  7. Thordis

    28. November 2011 um 0:06

    so schön!!!

    Antworten

  8. Bine {was eigenes}

    24. Februar 2012 um 20:01

    Super schön!!! Da würde ich auch gerne arbeiten!
    GLG Bine

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg
Sei als Erste informiert
Lieblingsstoffladen
Instagram
  • Bis man 18 wird, feiert man jeden Geburtstag wie eine persönliche Meisterleistung.
Endlich 14, endlich 16, endlich 18.... irgendwann, ich weiß gar nicht wann es genau passiert, wahrscheinlich irgendwo zwischen 20 und 30, schreit man nicht mehr ganz so laut in die Welt seinen Geburtstag hinaus, sondern wird vielleicht von Jahr zu Jahr leiser, bis man die Zahl nur noch flüstert, sie mit Buchstaben versieht oder sagt „ich bleibe immer (bitte persönliche Wohlfühlzahl einsetzen)“. Und gefühlt ist es so, dass es ab 30 (bei Frauen) stark davon abhängt, ob man schon Familie hat oder nicht. Wenn nicht - über den anderen Zustand kann ich nicht reden - fängt vielleicht die biologische Uhr an zu ticken oder man hat unrealistische Erwartungen.
Da mein Geburtstag am Ende des Jahres ist, ist es immer ein guter Zeitpunkt um etwas zu reflektierten, nachzudenken und ganz bei mir zu sein.
Und gestern war auf einmal der Punkt da, wo ich verstanden habe, dass ich heute nicht „schon“ 33 geworden bin, sondern dass ich heute 33 werden durfte.
Und anstatt wie in den letzten Jahren zu denken „wieder ein Jahr rum, wieder ein Jahr älter“, denke ich, wie dankbar ich sein darf, schon 33 tolle, schöne, lustige, manchmal schwierige, traurige, anstrengende Jahre gehabt zu haben.
Aber unterm Strich war mein Leben bisher ne Wucht!
Höhen und Tiefen gehören dazu. Sie machen einen zu dem Menschen, der man ist. Mit jedem Jahr wachse ich und bin sehr dankbar dafür. Auch fur all die Menschen, sie mich auf diesem Weg begleiten. 
Und ich kann heute sagen: Geil, wieder ein gutes Jahr gehabt, ich freu mich auf das 34.🍾
get_footer();