Food, Hamburg

Bääääm-Toffifee-Kuchen bei Herr Max

Ihr Lieben,

heute gibt es die volle Breitseite Schoko-Karamel-Sahne-Geschmacksexplosion – Bääääm halt!

Aber der Reihe nach, ich wurde mit einer Bloggerfreundin von Toffifee zum Backevent bei Herr Max eingeladen.
Alles klar, Toffifee mag ich schon immer (auch wenn es nicht ganz so Kitsch hier gegessen wird wie in der Werbung ;)) zu Herr Max wollte ich eh schon seit einer ganzen Weile – Jackpot.

Wäre da nicht die “Aufgabe”, im Vorfeld ein Rezept zu kreieren… Das krieg ich zwar mit normalen Gerichten noch ganz gut hin, aber beim Backen fehlt dann doch etwas die Erfahrung. Wie gut, das meine Freundin Monica von Backgeflüster genau das kann! Monica also angerufen, sie hatte Lust mitzukommen und so wurde vor ziemlich genau einer Woche Probegebacken.
Als wir gegen 22:30 bei geschmeidigen 27 Grad Außentemperatur, wo einem sonst eher nach was leichtem ist, dann unseren (okay Moni hat das meiste gemacht, aber ich schwöre ich habe mich bemüht schlaue Kommentare abzugeben!) Kuchen probiert haben – war das so eine unglaubliche Geschmacksexplosion! Das erste was uns dazu einfiel war “Bääääm” – und der Name zum Rezept stand.

Danke Toffifee für das super nette Event in super gechillter Atmosphäre bei Herr Max (Danke auch an das Team im Laden!). “Herr Max”, also Matthias, ist übrigens an Lässigkeit nicht zu übertreffen! Und auch sein Wissen zum Thema Backen ist S-A-G-E-N-H-A-F-T, er hat unserem Kuchen noch den letzten Kick verliehen, sodass ich euch gleich guten Gewissens ein Knallerrezept präsentieren kann. Probiert es aus, der Kuchen ist wirklich wie eine klebrig-süße Umarmung :)

In zweier Teams wurde sich an die Arbeit gemacht, schaut euch mal bitte an, was die anderen großartiges Gezaubert haben! Natürlich wurde hinterher von allem probiert… Ich glaub ich war soooo kurz vor nem Zuckerschock :)

Und hier kommt das Rezept zu unserem Bääääm-Toffifee-Kuchen

Zutaten:
250g Butter (weich)
250g Zucker
100g brauner Zucker
200g Zartbitterkuvertüre
80g Mehl
1 TL Backpulver
40g Kakao zum Backen
4 Eier
Prise Salz
2 TL Vanillezucker
15-20g Johannisbeeren (frisch oder TK)
Eine bis anderthalb Packungen Toffifee
15-20g Meersalz (grob)

Für die Karamellsauce:
175g Zucker
200g Schlagsahne
3 EL Butter

Für die Fruchtsaucen:
250g Aprikosen
1/2 Chili
etwas Abrieb von einer Limette

250g Himbeeren (plus ein paar zum Dekorieren)
1 TL Vanillezucker

Etwas Sahne zum Anrichten.

Zunächst den Zucker in einem Topf auf höchster Stufe erhitzen und dabei nur leicht rühren bzw den Zucker etwas hin und her schieben.
Die Sahne separat erhitzen und unter rühren die Butter und Sahne langsam zum Zucker dazu geben, sobald dieser sich aufgelöst hat und anfängt zu karamellisieren. Den Topf zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Für den Teig die Zartbitterschokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad (oder in der Mikrowelle) schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die weiteren Zutaten (Mehl, Kakao, Eier, Prise Salz, Backpulver, weißen und braunen Zucker, TL Vanillezucker) nach und nach dazugeben und rühren bis ein cremiger Teig entstanden ist.
Die Toffifee vierteln und untermischen.

Den Teig in eine Springform (28cm Durchmesser) geben und glatt streichen. Die Johannisbeeren oben drauf verteilen und etwas in den Teig drücken.

Ab in den vorgeheizten Ofen damit, bei 180 Grad für ca 25 Minuten.

Die Form herausnehmen und abkühlen lassen.

Für die Himbeersauce die Himbeeren pürieren und den Zucker hinzufügen.

Die Aprikosen leicht kreuzförmig anschneiden, mit heißem Wasser übergießen und anschließend lassen sich die Aprikosen ganz leicht schälen. Die entkernten Aprikosen ohne Schale dann pürieren, nach Wunsch Chili, Limette und vielleicht noch etwas Zucker dazu geben.

Den Kuchen anrichten, etwas von der Karamelsauce drüber gießen, den Rest zusammen mit den anderen Saucen und der leicht geschäumten Sahne anrichten und zum Kuchen reichen.

Kurz vor dem Servieren noch etwas Meersalz oben drauf geben – passt super zu den Haselnüssen innen!

Ganz viel Spaß beim Genießen!

Liebste Grüße,
Ricarda

P.S. Liebes Team von Herr Max – was muss ich tun um eine dieser Schürzen zu bekommen?! Die sind  einfach meeeega cool!

Empfohlene Beiträge
11 Kommentare
  1. Nici

    31. Juli 2014 um 10:18

    ähm…wie verträgt sich denn das mit Paleo? *fg und duck und weg*

    Antworten

    • Ricarda

      31. Juli 2014 um 10:21

      Hihihi :) Mittlerweile gibt es hin und wieder Ausnahmen ;) So ein tag in der Woche sollte man auch mal aus den Vollen schöpfen ;)

      Antworten

  2. Kaschme

    31. Juli 2014 um 14:38

    Genau da wäre jetzt auch meine erste Frage gewesen….PALEO und dann diese Köstlichkeit!?!
    Aber man muss sich auch mal was gutes gönnen……klasse Fotos, das war bestimmt ein riesen Spaß!
    Liebe Grüße Katrin

    Antworten

  3. allerHand gezaubert

    31. Juli 2014 um 15:39

    Hmmmmmm lecker :)

    Da haben wir ja etwas gemeinsam- ich liebe Toffifee.

    Danke für das Rezept :)

    Liebste Grüße
    Sisa

    Antworten

  4. Saskia Chibaba

    31. Juli 2014 um 16:58

    ah ich liiiiiiebe Toffifee <3

    Antworten

  5. Mel

    31. Juli 2014 um 18:31

    Das ist ja pornööös!! *schwärm*
    Als Hamburger Deern durfte ich solch Gaumenkino schon ab und an erleben :-)
    Jetzt muß ich doch glatt mal das Nachbauen versuchen!!
    GLG!

    Antworten

  6. Steffi

    1. August 2014 um 11:41

    Ich habe ohne Witz letzte Woche noch überlegt, was für einen Kuchen man mit Toffifee backen könnte. :D Ich LIEBE diese Dinger. <3 Euer Back-Event sieht echt super aus, da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen… Danke für das Rezept!

    Lieber Gruß
    Steffi

    Antworten

  7. Stellas Nähwelt

    2. August 2014 um 22:43

    Wunderschöner und bestimmt auch super leckerer Kuchen. Habt ihr rote oder schwarze Johannisbeeren genommen?
    Lg
    Kristina

    Antworten

    • Ricarda

      5. August 2014 um 8:42

      Hallo Kristina,
      ich habe rote genommen. Glaube aber das tut sich geschmacklich nicht so viel ;) Die sind eher dafür da, das der Kuchen schön saftig wird (als ob er nicht sonst schon meeeega schokoladig weich innen wäre ;))
      Liebe Grüße! Ricarda

      Antworten

  8. Constanze Lutter

    4. August 2014 um 9:49

    schöner Beitrag und das Rezept wird gleich mal weiter gepinnt :)

    Danke Ricarda für diese Köstlichkeit die mit Sicherheit jedem Gaumen mundet :)

    Antworten

  9. Herr Max

    7. August 2014 um 13:20

    Hallo Ricarda,
    klasse Beitrag!
    Es war total cool mit euch und dieses Rezept war eines meiner liebsten – einfach BÄÄÄM!

    Liebe Grüße,
    Matthias Max

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Über mich



Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Melde Dich für die Newsletter an:



mehrfach Auswahlmöglich
Kategorien
Neues aus Instagram