Nähen, Patchwork, Tutorial

Anleitung Patchworkdecke nähen Teil 3 – Quilten

Ein großes hallo ihr Lieben,

was freu ich mich, dass es heute wieder weiter geht mit dem Tutorial “Wie nähe ich eine Patchworkdecke”.

Die Überschrift verwirrt euch? Okay, wenn ich ehrlich bin, dann machen wir hier keine Patchworkdecke, sondern einen Quilt (aber ich finde Patchwork hört sich so viel besser an ;))

Titelbild3

Kurz zu den Begriffen:

Patchwork ist eigentlich eine Art Flickenteppich, wo Stoffstücke aneinander genäht werden (bis hier hin ist die Decke also definitiv Patchwork)
Quilten bedeutet steppen und beschreibt das Zusammennähen von meist 3 Lagen Stoff (was wir heute tun werden)

Es könnte also auch ein Patchworkquilt sein ;) Die beiden Wörter werden aber oft gegeneinander ausgetauscht, sodass wir heute mal nicht so kleinlich sein wollen, nech? :)

Starten wir mit etwas Theorie zum Thema Patchworkdecke quilten:
Wir brauchen noch eine Rückseite und ein Vlies.
Die Rückseite nähe ich oft aus Fleece (“richtige” Quilterinnen mögen mir dies verzeihen, denn eigentlich tut man das laut den meisten Büchern nicht), einfach weil es so schön kuschelig ist und warm hält. Achtet bei Fleece auf antipillig und auf gute Qualität. Wir wollen ja nicht, dass das Top lange schön aussieht und die Unterseite schnell wie doppelt so alt.
Ansonsten nehme ich für Decken Baumwollstoffe. Diese kaufe ich selten im Internet, da dort die Fühlprobe sehr wichtig für mich ist. Der Stoff sollte schön weich sein, damit er sich auf der Haut toll anfühlt.
Auch hier bitte keine dehnbaren Stoffe benutzen.

Beim Vlies (genauer: Volumenvlies) gehen die Meinungen auch weit auseinander. Die einen sagen man soll Baumwolle nehmen, andere neigen zu 100% Polyester.
Meine Meinung: Ist mir ziemlich egal was ich nehme, solange die Dicke stimmt.
Natürlich ist es toll, dass Baumwolle ein Naturmaterial ist, aber ich habe schon aus beiden Materialien Decken gemacht und meine Schwester schläft seit Jahren unter einer Decke von mir wo Polyestervlies drinnen ist und sie sagt, die Decke reguliert super die Wärme, im Winter warm und im Sommer schwitzt man nicht.
Also jeder wie er mag oder wohin sein Gefühl geht.

Was für eine Vliesdicke? Das hängt jetzt etwas davon ab, wie groß die Decke werden soll und wie dicht ihr quiltet (hier in diesem Beispiel wird im 15 cm Abstand gequiltet weil die Quadrate so groß sind).
Allgemein gesagt: Desto größer die Abstände, desto dünner bitte das Vlies, weil es sonst beim Waschen sich verziehen kann.
Man sollte beachten, dass bei sehr dickem Vlies kleine Decken sehr bauschig wirken, große dagegen schwerer werden, bei dünnem Vlies kann der 3D-Effekt euch vielleicht zu gering sein.

Es ist also viel Geschmackssache. Hier als Beispiel was ich benutze:
Meist nehme ich 10 mm Vlies, finde aber 5 mm und 15 mm auch in Ordnung. Polyestervlies kaufe ich meist hier.
Wenn es Markenvlies (Freudenberg) sein soll, nehme ich P140 (dick), 280/281(dünn) oder 295 (mittel).
Am schönsten ist es natürlich, wenn ihr ein Geschäft in der Nähe habt, wo ihr mal die Fühlprobe macht und dann entscheidet was euch persönlich gefällt.

Puh, nun aber wieder zum spaßigen Teil :)

Als erstes legt ihr den Stoff für die Rückseite auf den Boden (war hier eine Art Fell, ging auch ganz gut, muss nur sehr weich sein) und zwar mit der rechten Seite nach unten.

IMG_0764

Tipp: Bei großen Decken oder rutschigen Boden klebe ich die Ecken vom Stoff auf den Boden (Masking Tape oder Malerkrepp) damit keine Falten rein kommen.

Jetzt wird das Vlies und das Top drauf gelegt. Das Top zeigt mit der rechten Seite nach oben

IMG_0765

Streicht von der Mitte des Tops aus gleichmäßig nach außen, damit alles gerade wird. Nun pinnt ihr wieder von der Mitte des Tops aus die 3 Lagen mit Stecknadeln (lange am besten) zusammen.
(Na wer findet die Nadeln im Bild? sie sind aber da ;))

IMG_0766

Arbeitet euch nach außen vor. Ich pinne in etwa jedes 2 Quadrat, damit nichts verrutschen kann und streiche immer wieder nach außen nach. Auf dem Bild seht ihr auch mal die Pinnrichtung.

IMG_0767-Kopie

Tipp: Gerade bei größeren Decken sticht man sich die Stecknadeln beim Nähen gerne mal in die Hände, verwendet dann anstatt Stecknadeln sehr große Sicherheitsnadeln, soooo viel schöner.

Schneidet nun überschüssigen Stoff der Rückseite und vom Vlies grob ab.

IMG_0768

Und endlich wird genäht.

Die Einstellungen an der Nähmaschine
Ich nähe mit dem ganz normalen Standardfuß und auch mit normalen, aber hochwertigen Garn (es gibt auch extra Quiltgarn, habe den Unterschied nicht so sehr gemerkt).
Die Fadenspannung mache ich ein kleines bisschen geringer als normalerweise und die Stichlänge mache ich auch länger (bei meiner Pfaff z.B. von 2,5 auf 3,0 oder 3,5). Übt gerne an einem Probestück mit 3 Lagen ob es euch gefällt.

Profiquilterinnen nähen übrigens nicht mit der Maschine sondern per Hand. Das finde ich großartig, die Arbeiten sehen noch viel tolle aus, allerdings habe und will ich nicht die Zeit haben mich 10-15 Stunden abends hinzusetzen und per Hand zu quilten. Bin halt eher faul, daher muss die Nähmaschine her :)

Wie nähe ich nun die 3 Lagen zusammen?
Ähnlich wie ihr schon gepinnt habt, nämlich von innen nach außen.
Hier nähe ich im Nahtschatten, sprich entlang der Nähte vom Top durch alle 3 Stofflagen. Geht natürlich auch diagonal und noch auf viele andere Arten.
Wir fangen hier in der Mitte an und nähen einmal nach unten durch (1), dann drehen wir die Decke um 180 Grad und nähen die andere Hälfte der Strecke (2), wieder von der Mitte nach unten. Drehen die Decke um 90 Grad (3), nähen wieder von der Mitte nach unten, drehen wieder um 180 Grad und nähen die restliche Strecke(4).
Der Anfang und das Ende wird immer vernäht (also ein paar mal vor- uns zurück nähen, damit die Naht nicht auf geht).
Es ist sozusagen ein Kreuz entstanden. Ich denke, dass Foto macht es deutlicher ;)

quilten1

Wer sich nun fragt warum wir das machen, man könnte doch einfach einmal von oben nach unten nähen… Ja schon, aber da die Lagen recht dick sind, können sie sich durch den Druck des Nähfußes trotzdem immer noch etwas verschieben. Wenn wir von der Mitte anfangen, streichen wir den Stoff wie beim Pinnen nach außen, sodass die Decke glatt wird. Machen wir das nicht, kann es sein, dass später, wenn die Nähte sich kreuzen, Stoff “übrig bleibt” und ihr so Falten an dieser Stelle rein näht. Gerade bei großen Decken ist es also ganz wichtig immer von der Mitte aus zu beginnen!

Tipp: Wenn euch der Stoff bei großen oder dicken Decken rechts von der Nadel unter der Maschine zu viel ist und ihr quetschen müsst. Rollt den Stoff an dieser Seite einfach auf bevor es unter die Maschine geht. Es verschiebt sich nichts weil ja alles gut gepinnt ist (und hier sticht man sich dann gerne in die Hände, wenn man keine Sicherheitsnadeln nimmt ;))

Nun näht ihr die anderen Reihen auch so. Auf den Bilder ist es glaub ich schneller erklärt als wenn ich das noch mal alles schreibe :) Ihr arbeitet euch also von der Mitte nach außen vor. Dabei kann die Reihenfolge beliebig sein (solange immer erst eine Hälfte der Geraden genäht wird und dann die andere, die Zahlen sollen nur noch mal das Vorgehen besser darstellen).

quilten3

quilten2
Eure Decke ist fast fertig, yeah! Darauf erst einmal ein Sekt/Tee/Kaffee/Wasser :)

Von hinten sieht sie dann in etwa so aus…

IMG_0769

…und von vorne so.

IMG_0770

Die überschüssigen Stoffreste von der Rückseite und vom Vlies könnt ihr jetzt abschneiden, ebenso die Stecknadeln rausnehmen.

IMG_0771

Das war es für heute, wenn Fragen sind, gerne, ich schreibe sie dann in den nächsten Tagen hier runter mit der Antwort.

Und morgen (oder Freitag) gibt es dann den letzten Teil, das Binding (die Umrandung).

Viel Spaß beim quilten :)

Den Anfang verpasst? Den ersten Teil des Tutorial findet ihr hier, den zweiten Teil hier.

Liebste Grüße,
Ricarda

Edit
Hier die Fragen zum 3. Tutorialteil und meine Antworten


Wenn ich Fleece als Rückseite benutze, dann könnte das Falten werfen, da es ein dehnbarer Stoff ist, oder?
Bei Fleece gibt es unterschiede in der Dehnbarkeit, also einen benutzen, der sich nicht so sehr dehnt. Ich klebe den Fleece mit Malerkrepp oder ähnlichem auf den Fußboden fest, und zwar auf leichter Spannung, dann geht das sehr gut, ohne dass es später Falten gibt.

Nähst du beim Zusammennähen der 3 Lagen genau auf der Naht wo du die Quadrate zusammen genäht hast?
In den meisten Fällen: ja (warum auch immer ich davon jetzt gerade kein Foto haben *Kopf schüttel*)
Ihr könnt aber auch diagonal, parallel oder sonst wie quilten. Ganz wie es euch gefällt :)

Näht man wirklich auf der rechten (“guten”) Seite, also auf dem Top?
Ganz klares ja ;)

Was bedeutet “im Nahtschatten nähen”?
Genau dort zu nähen, wo die beiden Stoffe sich treffen, also dort wo die Nähte sich treffen.

Empfohlene Beiträge
71 Kommentare
  1. Scharly Klamotte

    9. Januar 2013 um 9:13

    Das hast Du super beschrieben… meine Decke ist schon fertisch > gedanklich auf jeden Fall!!!
    ❥knutscha

    scharly

    Antworten

  2. Alexandra

    9. Januar 2013 um 9:32

    Also, jetzt muß ich doch mal ein paar Worte loswerden :-)

    Ich freue mich jeden morgen auf Deinen Post.

    Ich nähte mir schon ein paar Quilts/Patchwork/Wasauchimmer..
    Hätte ich Deine Anleitung gehabt, hätte ich mich nicht sooooo schwer getan. Ich informierte mich zwar aus Bücher, aber Deine Anleitung hier ist soo toll und einleuchtend.
    Vielen, vielen Dank.
    Der nächste Quilt steht schon auf meiner “To do Liste”

    LG Alexandra

    Antworten

  3. My Mucki

    9. Januar 2013 um 9:40

    Seeeeeehr, seeehr cool! Hab heute DEFINITIV was gelernt!!! Danke für den tollen Mitnähkurs – ich werde 100 Prozentig, ach was sagt ich 1000 Prozentig aus meinem Ufo (das mal ein Nestchen werden sollte) eine Decke dieser Art nähen!!!

    Liebe Grüße,
    Sonja

    Antworten

  4. Lady-SchoOokii

    9. Januar 2013 um 9:57

    danke <3 einfach nur toll! das war ein Teil, den ich so niemals gemacht hätte, bzw. gar nicht gewusst hätte, das der gemacht werden muss!! das haben die meisten bei Tutorials für Patchworkdecken vergessen.
    danke dir <3

    Antworten

  5. Der Sonntagshase näht...

    9. Januar 2013 um 9:57

    Oh, super. Danke für den Link zum Vlies. Jetzt muss ich nur noch auf mein Vlies warten. :))))

    Ein super Tutorial!!! Danke, danke, danke!!!

    Antworten

  6. Anonymous

    9. Januar 2013 um 10:18

    Hallo liebe Ricarda!
    Ich möchte auch ganz lieb DANKE sagen – das Tutorial ist großartig und alles einmalig gut erklärt!
    Meine erste Patchworkquiltdecke wird noch bißchen warten, aber ich habe sie im Hinterkopf, sobald ich weiß, ob ich Tante von einem Jungen oder Mädchen werde. Das ist ein geniales Geschenk zur Geburt wie ich finde.
    Alles Liebe!
    Barbara

    Antworten

  7. Anonymous

    9. Januar 2013 um 10:18

    Wau vielen vielen dank für deine Mühe ….die Anleitung ist echt super…und kommt genau rechtzeitig das ich für die Geburt einer Freundin in März noch eine nähen kann ….lg danja

    Antworten

  8. Mimis Welt

    9. Januar 2013 um 10:23

    Hallo Ricarda,
    ich bin wirklich so begeistert von deinem Tutorial! Ich hab mir gestern Stoff bestellt, weil ein befreundetes Paar Anfang März Nachwuchs bekommt und da wird dann das Geschenk für den kleinen Wurm eine Decke sein!
    Freu mich schon so und mit deiner tollen Anleitung wird es bestimmt klappen!
    Lg, Miriam

    Antworten

  9. Spatzelina-Design ♥ Katrin

    9. Januar 2013 um 10:25

    Ich bin schon auf das Binding gespannt- weil das ist das wovor ich immer Angst habe und deswegen noch keine schöne Decke genäht habe.

    LG
    Katrin

    Antworten

  10. liebhabstück by jess

    9. Januar 2013 um 10:26

    Eigentlich war ich nie besonders scharf drauf, so ne Decke zu machen!!! Hm, da muss ich wohl nochmal in mich gehn :-)) Danke für die Mühe u die tolle Anleitung, GLG jess

    Antworten

  11. Anonymous

    9. Januar 2013 um 10:29

    Grandios! Aber das hab ich ja schon die letzten Tage gesagt!
    Echt toll!

    Danke und LG Simone

    Antworten

  12. Carina

    9. Januar 2013 um 10:33

    Du bist einfach der Wahnsinn! Echt klasse, wie du das machst. Ich würde am liebsten soooofort loslegen, sitze aber gerade leider in der Uni…Freu mich schon, wenns weitetgeht :)
    Liebe Grüße, Carina

    Antworten

  13. Sinaa.

    9. Januar 2013 um 11:15

    Ich lass auch mal ein großes Dankeschön da :)
    Mein Top ist schon fast fertig. Jetzt darf ich dann noch Vlies bestellen.
    Und dann muss ich mich noch für eine Stoff für die Rückseite entscheiden :O
    Du hast das wirklich super toll erklärt! Und dank dir näh ich nun endlich meine erste Patchworkdecke :)

    Ich würde mich über mehr so tolle Tutorials natürlich freuen :)
    Liebe Grüße
    Sina

    Antworten

  14. Mäusekineos

    9. Januar 2013 um 11:37

    am WOchenende werde ich dieses direkt ausprobieren :) Die Erklärung ist super :)

    Antworten

  15. Frl.Clara

    9. Januar 2013 um 11:41

    Ich hab da mal ne Frage :O)
    Motiviert durch dein Tutorial habe ich heute beschlossen, eine Kollegin von mir bekommt als Abschiedsgeschenk eine Patchworkdecke ggg Mein Plan ist, jedes Kind bekommt ein Quadrat und darf das bemalen, oooder, ich glaub das gefällt mir sogar besser, jedes Kind darf auf ein Quadrat seine Hand drucken und unterschreiben, das wird nicht gar so wirr. Nun zu meiner Frage, hat das jemand schon mal gemacht? Sieht das nach was aus?… schaff ich das in ner guten Woche? giggel Ich stells mir ja irgendwie schön vor…

    Antworten

  16. Wieanni

    9. Januar 2013 um 11:56

    Ich bin seit dem ersten Tutorial begeistert und könnte sofort loslegen. Wie gut, das ich diesen Blog gefunden habe….
    Liebe Grüße und Danke
    Andrea

    Antworten

  17. Das Wombienchen

    9. Januar 2013 um 12:09

    Ich habe mir heute das erste mal alle drei Tutorials angeschaut und sag Danke für die tolle Erklärung. Jetzt traue ich mich auch mal an so eine Decke. Vielen vielen Dank für die viele Arbeit.

    Antworten

  18. Anonymous

    9. Januar 2013 um 12:14

    Liebe Ricarda,ein Traum!! Nun schnell die Restekiste geplündert und um einige Neuheiten von alles-fuer-selbermacher ergänzt..und dann losgelegt,denke mal eine kleine sofadecke könnte es werden.glg,Danke für die supertolle Erklärung. Ingrid von JacobsFundbuero

    Antworten

  19. Nähzirkus

    9. Januar 2013 um 12:56

    Danke für den tollen dritten Teil ! Aber könntest Du das Binding bitte bitte bitte schon morgen Posten ,ich nähe nämlich mit und bis Freitag halte ich das nicht aus :0)))))
    LG
    Kerstin

    Antworten

  20. Bianca

    9. Januar 2013 um 13:29

    Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und völlig begeistert von dem Tutorial. Jetzt kann ich endlich auch mal so eine Decke nähen, zuerst für ein Baby und dann eine Tagesdecke für meine Tochter (die wird dann deutlich größer). Ich freue mich schon auf den nächsten Teil :))

    Liebe Grüße Bianca von HundInBunt

    Antworten

  21. miari by jenny

    9. Januar 2013 um 13:59

    Wow, ganz ganz lieben Dank für die tolle Anleitung!!!
    GlG Jenny

    Antworten

  22. Erdfloh

    9. Januar 2013 um 15:09

    Danke Danke Danke ♥
    LG
    Petra

    Antworten

  23. druetken

    9. Januar 2013 um 16:01

    DANKE liebe Ricarda…jetzt bin ich um einiges schlauer!!!

    Aber eine Frage hab’ ich doch: Ich würde ja auch gerne eine Decke für MICH nähen…für auf’m Sofa ;o)))…für die Rückseite natürlich am liebsten Fleece…aber der ist doch auch dehnbar…gibt das dann keine Falten?
    Oder schiebt sich der Fleecé dann nur weiter nach außen…und ich kann den Überstand dann wegschneiden?
    Ich hoffe du weißt was ich meine?! ;o)

    Jedenfalls freue ich mich schon riesig auf den letzten Teil deiner Anleitung!!!

    Ganz liebe Grüße,Doris!

    Antworten

    • Sibylle

      10. Januar 2013 um 3:33

      Servus Doris!
      Hoffe die Antwort wird nicht als “vorlaut” verstanden Ricarda ;-)
      Selber verwende ich sehr gerne Fleece-Rückseiten bei Kuschelquilts, auch für Baby- Kinderquilts.
      Um rückwärts Falten zu vermeiden, erhielt ich vor Jahren von einer erfahrenen Patchworkerin -nach meiner Verzweiflung bei faltenwerfender Rückseite an einem Doppelbettquilt- folgenden Anleitung, die ich hier gerne weitergebe.
      Bereits beim Sandwichen gehe ich so vor: ich lege die Rückseite auf, und spanne dieses ganz leicht mit Hilfe von Malecrepp, dass an den Ecken und ein paar an den Rändern am Boden festklebe. Dann kommt das Vlies wie gezeigt drauf, darauf dann das Top, wie von Ricarda wunderbar beschrieben. Bei größeren Teilen messe ich dann meist noch die Position nach, zunächst Mitte dann rechte und linke Seite, die Seiten sollen ja dass selbe Mass wie die Mitte haben, das ist manchmal zu korrigieren. Beides in der Länge und in der Breite, damit es dann nicht `zipft´ :-) Alle drei Lagen sichere ich dann mit Sicherheitsnadeln an den Ecken, meist auch ein paar am Rand. Dann erst löse ich das Malercrepp, und brauche bei keinem weiteren “herumtun” mehr Sorge haben dass etwas verrutscht, es entstehen keinesfalls rückwärts Falten :-)))
      Viel Spass euch Fleißigen, keep on quilting sibylle

      Antworten

  24. Christine

    9. Januar 2013 um 17:06

    Danke für die supertolle Anleitung. Mich juckt es schon in den Finger. Muss aber erst noch einige andere Sachen machen.
    Eine Frage ist bei mir jetzt allerdings aufgetaucht.
    Nähst du beim 3-lagigen Zusammennähen dann direkt auf der Naht vom Qudratezusammennähen !?!
    Liebe Grüße
    Christine

    Antworten

  25. Traumschlösschen

    9. Januar 2013 um 20:11

    Wow, ich habe es kapiert, das macht jeden Post ommer mehr Lust auf eine Patchdecke.
    Liebste Grüße
    Daniela

    Antworten

  26. bexxi

    9. Januar 2013 um 21:15

    ich LIEBE dieses Tutorial!!!

    Antworten

  27. Goldengelchen

    9. Januar 2013 um 23:32

    Vielen lieben Dank, du hast dir echt so ne Mühe gemacht! Über manche Sachen hätte ich mir gar keine Gedanken gemacht.
    Ich schließe mich Christine an, ich würde auch gerne wissen, ob du GENAU AUF der Naht vom Quadrate zusammen nähen nähst. Hast du vielleicht ein Detailfoto davon?
    Danke + liebe Grüße
    Goldengelchen

    Antworten

  28. Steffi

    9. Januar 2013 um 23:55

    Hallöchen! Ich bin begeistert…Schablonen hatte ich mir zwar auch gemacht, aber ich habe leider kein Vernünftiges Werkzeug…aber das kommt auch bald und dann werd ich meine nächste Decke Nähen! Super toll was ihr hier macht =o) GLG Steffi =o)

    Antworten

  29. Anita

    10. Januar 2013 um 0:14

    Ohhh super.
    Vielen Dank.
    Ich hab schon ein paar genäht … hab die nächsten 3 schon im Auftrag und DAS war der zündende Tip für das Quilten.

    Ich krieg auch immer mehr Lust endlich loszulegen und meine Decken fertig zu stellen. :)

    Antworten

  30. Susi

    10. Januar 2013 um 0:30

    Ich bin geflasht!! Vielen vielen lieben Dank für diese herrliche Anleitung!! Da steht meiner Kuscheldecke echt nichts mehr im Weg!!!!

    LG
    Susi

    Antworten

  31. Sweets for Sweets

    10. Januar 2013 um 7:44

    Was für ein tolles Tutorial. Ich habe Deine Seite eben erst entdeckt. Ich mache auch gerade eine Patchworkdecke und bin gerade genau an dem Punkt an dem Du aufgehört hast *g*. Hab ich mich also ohne Dein Tutorial durch Internet gelesen und kann zum Glück auch so zum Ziel. Allerdings hätte ich es mir in manchen Punkten einfacher machen können, wie ich jetzt sehe. ;)
    Heute mache ich mich dann ans Binding. Es ist meine erste Decke und ich liebe Sie jetzt schon.

    Liebe Grüße
    Stephanie

    Antworten

  32. NinaPina

    12. Januar 2013 um 0:27

    Vielen Dank für die tolle Anleitung, aber eine Frage hätte ich;-)Ist es richtig, das ich auf der rechten guten Seite vom Top nähe???

    Vielen Dank für die Antwort;-)

    LG Nina

    Antworten

  33. Julia Larissa Jende

    14. Januar 2013 um 19:30

    Hallöchen, echt toll beschrieben! Würdest du mir verraten wie ich wenn ich das Top fertig habe, die Rückseite aus Stoff mit dem Top vernähe? Stehe da ziemlich auf dem Schlauch gerade….

    Viele Grüße,
    Julia

    Antworten

    • Ricarda

      14. Januar 2013 um 21:37

      Hallo Julia,
      du steckst alle 3 Schichten (Rückseite, Vlies und Top) zusammen und nähst durch alle 3 Schichten (das ist dann das Quilten). Ich hoffe, dass ich deine Frage richtig verstanden habe :) Wenn nicht einfach noch mal nachfragen.

      Antworten

  34. Sinaa.

    14. Januar 2013 um 23:31

    Vielleicht kannst du mir bei der Frage auch helfen. Habe grad mit dem Quilten angefangen und hab ganz unten Fleece – mein Transporter hinterlässt beim Nähen aber einen ganz hässlichen Abdruck darauf :/ hättest du eine Idee was ich anders machen könnte?

    Antworten

    • Ricarda

      14. Januar 2013 um 23:49

      Vielleicht geht das von alleine weg? Sonst die Stichlänge etwas größer machen, damit der Fuß quasi schneller über den Stoff geht (ich hoffe du meinst was ich meine ;)) oder einen anderen Fuß benutzen?

      Antworten

  35. Anonymous

    27. Januar 2013 um 23:30

    Hallo Ricarda!

    DANKE für die Anleitung – jetzt hab sogar ich´s kapiert :-)
    Bis Teil 3 bin ich fertig, aber ich hab ein bischen Respekt vor Teil 4….

    Viele Grüße
    Beate

    Antworten

  36. Nähwölkchen

    29. Januar 2013 um 10:03

    Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung!
    So krieg ich das hoffentlich auch faltenfrei hin :)

    DANKE

    lg, chrissi

    Antworten

  37. Anonymous

    4. Februar 2013 um 18:35

    Eine tolle Anleitung, aber eine Frage habe ich doch noch ;)
    Quiltet man ganz außen an den Quadraten also quasi die Außenkante auch oder wird das erst am Ende vernäht wenn man die Umrandung drum macht?
    Viele Grüße
    Kati

    Antworten

  38. schwesterschlumpf

    12. März 2013 um 19:37

    super erklärt, aber was bedeutet im nahtschatten nähen?

    Antworten

  39. Sophia Silverwoman

    7. Mai 2013 um 12:48

    Eine tolle Anleitung! Hab mir nun schon so viele Anleitungen angeschaut und hier endlich ein AHA Erlebnis: Jetzt weiß ich endlich, was es heißt, von der Mitter her nähen!! Vielen Dank für die tolle Arbeit!! LG!

    Antworten

  40. Anonymous

    9. Mai 2013 um 22:18

    Hallo Ricarda,
    vielen herzlichen Dank dafür dass du dein Wissen mit uns teilst und das auch noch so äthetisch und einleuchtend :)
    Ich habe noch eine Frage zum Volumenvlies: ich habe jetzt mehrmals von Freudenberg haftenden Volumevlies gesehen H630 oder H640 (aufbügelbar) – hast du das oder vergleichbares schon benutzt und wenn ja, ist es leichter für eine Anfängerin mit so etwas zu arbeiten dadurch das weniger verrutschen kann? Sieht das genauso hübsch aus? Hat es Nachteile?
    Liebe Grüsse,
    Christine

    Antworten

    • Ricarda

      13. Mai 2013 um 10:45

      Hallo Christine,
      ja, habe ich schon mal ausprobiert, würde ich aber nicht noch mal machen glaube ich. Zum einen dauert das Bügeln wirklich eeeeeewig (okay ich hab es auch bei einer ca 1,40 x 1,80 Decke gemacht), und es ist danach leider nicht so fluffig wie bei normalen Vlies. Damit es nicht verrutscht würde ich wenn eher Sprühzeitkleber benutzen, dr geht wieder weg und es wird trotzdem fluffig ;)
      Liebe Grüße,
      Ricarda

      Antworten

    • Sabine Horvath

      14. Mai 2013 um 10:01

      Hallo Anonym,
      ich mache gerade meinen ersten Quilt mit dem H640er Vlies. Mir wurde geraten, das Vlies nicht aufzubügeln. Das habe ich getan. Meine Decke ist noch nicht ganz fertig, die drei Lagen sind mit Sicherheitsnadeln zusammengefügt. Soweit bin ich zufrieden mit dem H640. Auch das Probenähen auf einem Probestück war problemlos. Allerdings benütze ich einen Walking Food (Gehfuß). Insgesamt wirkt die Tagesdecke mit dem H640 ausreichend dick. – Lange Rede… bis hierhin kann ich Dir das Vlies empfehlen. Bin gespannt, was andere dazu sagen!

      Antworten

    • Ricarda

      14. Mai 2013 um 12:25

      Das kann man natürlich machen mit H640 ohne es auszubügeln, allerdings ist das H640 doch deutlich teurer als Vlies, welches man nicht aufbügeln kann, von daher würde ich immer nur Bügelvlies nehmen, wenn ich auch bügeln mag/muss ;)

      Antworten

  41. Anonymous

    12. Mai 2013 um 19:01

    Habt ihr auch einen guten Tipp, wo man überbreite Stoffe für die Rückseite herkriegen kann, wenn man einen großen Überwurf näht (so ca. 1,60×2,00m)?
    Oder kann man die Rückseite aus zwei verschiedenen Stoffstücken nähen, weil die Fleecestoffe immer nur 1,50m breit sind…?

    Antworten

    • Ricarda

      13. Mai 2013 um 10:42

      Ich würde dann zwei Stoffe nehmen oder einfach einen Stoff teilen und dann wieder zusammennähen. Oder mal schauen ob es z.B. beim Schweden ;) günstige Fleecedecken gibt, die kann man dann auch toll als Rückseite verwenden.

      Antworten

  42. SyFlinga

    24. Mai 2013 um 14:38

    Huhu,

    nach dieser tollen Anleitung, ging auch das eigentlich quilten super. Erkenntnis: ich brauche lange Sicherheitsnadeln *autsch*

    http://syflingahandmade.blogspot.de/2013/05/patchworkdecke-teil-3.html

    Liebe Grüße,
    Katrin

    Antworten

  43. siena

    25. Juli 2013 um 9:02

    Hallo Ricarda!
    Obwohl ich erst seit Anfang diesen Jahres nähe, klappt es mit Deiner Anleitung super.

    Nun habe ich das Top fast fertig genäht und es fällt mir schwer das richtige Volumenvlies zu finden.
    Kannst Du mir eine persönliche Empfehlung geben? Im Fachgeschäft sagte man mir Firma Freudenberg ist immer Bügelvlies?!?

    Also ich nähe eine Tagesdecke für unseren Sohn. Sie soll in erster Linie schön auf dem Bett aussehen und nicht zum Zudecken sein, etwas 3-D sieht bestimmt besser aus, aber zu schwer darf sie bei dieser Größe natürlich auch nicht werden. Ich bin ratlos…..Maße der Decke: 1,20 x 2,25

    Viele Grüsse Nadine.

    Antworten

    • Ricarda

      30. Juli 2013 um 20:35

      Hallo Nadine,
      entschuldige bitte die späte Antwort, ich war ein paar Tage unterwegs :)
      Ich würde kein Bügelvlies nehmen, sondern bei Karstadt oder so no-name Vlies kaufen, die sind günstig und für die Zwecke optimal. Da die Decke recht groß ist, würde ich nicht zu dickes nehmen, maximal 1cm, aber ganz wie du möchtest :)
      Liebe Grüße,
      Ricarda

      Antworten

  44. Veggie

    6. August 2013 um 10:52

    Huhu Ricarda,

    ich habe zum Geburtstag eine Nähmaschine bekommen, die fürs Quilten geeignet ist und bin auf der Suche nach Anleitungen auf dich gestoßen! Ganz herzlichen Dank, endlich wird das Vorgehen mal logisch von Grund auf erklärt :). Nun muss ich mich noch für die Stoffe entscheiden und los geht’s *freu*

    Ich hätte noch 2 Fragen an dich:
    1. Wenn ich kreuzweise von der Mitte aus nähe, habe ich am Ende ja viele Fäden auf der Oberseite. Schneidest du diese einfach ab oder vernähst du die von Hand?
    2. Welche Garnfarbe empfielt sich für das Quilten, wenn die Nähte nicht so auffallen sollten? (ich fürchte, die werden anfangs noch etwas schief bei mir :P)

    Würde mich wirklich sehr über eine Antwort freuen :)

    LG,
    Veggie

    Antworten

    • Ricarda

      6. August 2013 um 12:47

      Hallo Veggie,
      hach das freut mich :)
      Ich vernähe die Nähte immer am Anfang (also kurzes vor- und zurücknähen, viele Maschinen haben das auch als Funktion “eingebaut”), dann die Fäden einfach abschneiden, die gehen nicht auf und das vernähen fällt wie ich finde auch nicht auf.
      Ich nähe meistens mit weiß, aber das hängt natürlich stark von deinen Stofffarben ab. Sind es eher dunkle Töne, würde ich blau oder grau nehmen, wenn die Decke zb eher rosa/lila werden soll, würde ich da in der Farbfamile schauen :)
      Liebe Grüße,
      Ricarda

      Antworten

  45. Sylvia Strauß

    24. Oktober 2013 um 16:41

    Liebe Ricarda,

    gaaanz lieben Dank für diese grandiose Anleitung. Ich habe mich zwar noch nicht an mein eigenes Projekt getraut, aber das will ich in den nächsten Tagen tun. Nun habe ich aber noch eine Frage. Ich war heute bei einem Quilt/Patchwork-Anfängerkurs, wo wir einen Topflappen gequiltet haben (leider gab es keinen Kurs für eine Babydecke, aber ich hoffe, dass ich mit den gelernten Grundlagen und deiner Top-Anleitung auch zum Erfolg komme). Ich möchte gern eine Babydecke für den Kinderwagen nähen und habe schon für das Top verschiedene Stoffe von Riley Blake gekauft. Als Rückseite wollte ich gern Fleece nehmen (ich habe einfach eine ganz einfache Ikea-Decke gekauft), damit es schön kuschelig wird. Nun hat mich die Kursleiterin aber etwas verunsichert, weil sie meinte, dass man dann in die Mitte kein Vlies machen kann, weil es einfach zu dick wird und die 3 Lagen nicht mehr unter den Nähmaschinenfuß passen (ich habe eine Brother innov is 20 und soweit ich weiß kann man die Füßchenspannung nicht verändern). Was meinst du? Kein Vlies extra, sondern nur 2 Schichten (Top und Fleece)? Oder doch noch ein dünnes Volumenvlies in die Mitte packen?

    Danke und ein lieber Gruß
    Sylvie

    Antworten

  46. Anonymous

    29. Oktober 2013 um 15:21

    Hallo, ich stehe vor einem Problem. Ich habe das top schon fertig und mein vlies und die Rückseite habe ich schon gekauft. Mein Problem ist jetzt nur das ich das vlies und den Stoff für die Rückseite schneiden und wieder zusammen nähen muss damit die breite und länge nachher passt. Wie gehe ich hier am besten vor.
    Ich Danke euch jetzt schon mal für eure Ratschläge und tipps
    Kathi

    Antworten

    • Ricarda

      27. November 2013 um 9:20

      Huhu Kathi,
      da fällt mir leider auch nichts ein als die Rückseite einfach normal zu stücken und wieder zusammen zu nähen. Das Vlies würde ich einfach zerschneiden und dann mit Sprühzeitkleber so auf der linken Seite der Rückseite fixieren, dass es aussieht als ob es noch ein Stück wäre und nicht zusammennähen, denn dann würde das zu dick werden.
      Liebe Grüße,
      Ricarda

      Antworten

  47. Anonymous

    8. Januar 2014 um 23:09

    Super Anleitung. Hätte nicht gedacht dass quilten so einfach ist. Danke!!!

    Antworten

  48. Kati

    20. Januar 2014 um 1:23

    Liebe Ricarda,

    vielen Dank für die guten Tipps. Hätte ich vielleicht mal vorher sehen sollen. Ich habe eine Decke genäht und andauernd rundherum ein Stück abgeschnitten, damit wieder alle Lagen passen… Zum Schluss war die Decke dann viel kleiner als geplant *lach* … Das passiert mir nicht nochmal!

    Liebe Grüße, Kati

    Antworten

  49. Anonymous

    2. April 2014 um 12:04

    Bleibt die rückseite dann fleece also kein stoff mehr drauf? Sry bin neuling ;)

    Antworten

    • Ricarda

      3. April 2014 um 16:45

      Ja genau, entweder nimmst du Fleece oder Stoff, nicht beides :)

      Antworten

  50. Anonymous

    30. September 2014 um 8:45

    Hätte ich Deine Seite vor ein paar Tagen schon gekannt, hätte ich mir einiges an Ärger gespart, lach.
    Aber, jetzt bin ich etwas schlauer und werde es diesmal richtig mchen, hoffentlich.
    Vielen Dank für diese tolle Anleitung und die Geduld
    Kittyoma57.blog.de Gaby

    Antworten

  51. Katharina

    15. Dezember 2014 um 22:47

    Hallo Ricarda,
    vielen Dank für die tolle Anleitung. Da es erst das zweite mal ist, dass ich an der Nähmaschine sitze, treffen sich meine Nähte nicht immer genau auf einer Stelle sondern sind teilweise etwas verschoben. Hast du eine Idee, wie ich das steppen könnte ohne das dies zu sehr auffällt?
    Lg Katharina

    Antworten

  52. Eli

    23. September 2015 um 20:26

    Hallo Ricarda,
    ich möchte eine etwa 140x200cm große Patchworkdecke nach deiner Anleitung nähen. Quilten werde ich im 23cm-Abstand. Welche Vlies-Dicke würdest du mir dafür empfehlen? 10mm oder doch lieber 5mm? Meine Nähmaschine hat weder einen Obertransportfuß noch Quiltnadeln, wie es auf diversen Seiten empfohlen wird und jetzt habe ich etwas Sorge, dass sich das ganze dann zu sehr verzieht, wenn das Vlies zu dick ist. Aber der 3D-Effekt sollte ja doch schön sichtbar sein…Was meinst du?
    LG Eli

    Antworten

    • Ricarda

      24. September 2015 um 15:47

      Liebe Eli, das hängt ein bisschen davon ab, wie dick dein normales Stoff ist und wie viel Power Deine Maschine hat :)
      Bei der Größe würde ich dir 10mm empfehlen und den Geradstich relativ lang einstellen. Dann ist es nicht schlimm, wenn die Maschine mal ein bisschen weniger transportiert ;) Ganz viel Spaß beim Nähen!

      Antworten

  53. Ede

    9. Dezember 2015 um 20:07

    Hallo Ricarda,
    ich bin so glücklich, dass ich auf dich als Patchworkfachfrau hier gestoßen bin – Will für mein drittes Enkelkind einen Babyquilt nähen, habe schon mindestens zwanzig Jahre keine Nähmaschine mehr angerührt – und traue mich, bin durch deine wunderbar anschaulichen Anleitungen hoch motiviert und es klappt. Bin mal gespannt, ob ich nach Abschluss dieser Babydecke mich noch einmal an etwas Größeres traue….
    Danke auf jeden Fall – super beschrieben.

    Antworten

  54. Janina

    23. Januar 2016 um 22:56

    Hallo Richard, ich habe das Top jetzt fertig. Da es mein erster Versuch ist, ist das ganze nicht so sauber geworden, dass die einzelnen Quadrate nicht hundertprozentig gleich groß sind und die Nähte der einzelnen Reihen nicht immer aufeinander liegen. Wenn ich jetzt anfange zu quilten und versuche mit einem geraden Stich im Nahtschatten zu nähen, funktioniert das ja leider nicht, da die Nähte nicht gleichmäßig sind. Hast du da eine Idee, wie ich das irgendwie retten kann? Vielen Dank
    Janina

    Antworten

    • Ricarda

      25. Januar 2016 um 9:59

      Leider nein, da musst du ein bisschen schummeln :) Aber das ist gar nicht so schlimm, fällt am Ende gar nicht so sehr auf.

      Antworten

  55. Janine

    19. März 2016 um 20:33

    Hallo liebe Ricarde.
    Auch ich möchte mich für dieses tolle Tutorial bedanken. Es hat mich ermutigt als absolute Nähanfängerin eine Patchworkdecke zu nähen.
    Nun ist mein TEil 3 beendet und ich habe ein kleines Problem.
    Meine Decke ist ca. 1,20m x 90x, also gar nicht soooo groß. Als Füllung habe ich Volumenvlies verwendet. Die Stärke weiß ich leider nicht mehr. Aber sehr angenehm zu verarbeiten, da noch alles wunderbar unter einen normal Nähfuß passte.
    Gesteppt habe ich mit einem Zierzickzackstich. Also 1x lange Zacke, 2x kurze,…
    Auch schön von Innen nach außen. Alles wie von dir beschrieben.
    Jetzt haben sich aber im Oberstoff beim Nähen Falten ergeben, genau an den Nahtstellen, wo sich am Ende ein gestepptes Quadrat schließt. Hoffe du verstehst, wie ich das meine?!
    Woran kann das liegen? Hast du vielleicht eine Idee?
    Der Unterstoff ist super geworden.
    Falsche Fadenspannung? Zu wenige Stecknadeln (wobei jedes 2. Quadrat gepinnt war, aua… :-))?
    Auf alle Fälle macht dein Tutorial Lust auf mehr und ich freue mich schon meien Decke bald zu beenden :-)

    DANKE!!!
    Liebe Grüße
    Janine

    Antworten

    • Ricarda

      21. März 2016 um 6:29

      Liebe Janine,
      du meinst dort, wo die Nähte sozusagen kreuzartig aufeinander treffen?
      Dann hast Du beim Stecken möglicherweise den Stoff etwas zu locker gelassen. Ein bisschen ziehen und von innen nach außen stecken hilft da beim nächsten Mal :)
      Ganz viel Spaß mit Deiner Decke!

      Antworten

  56. Yvonne

    18. September 2016 um 19:00

    Hallo, ich finde deine Anleitung auch super toll. Hab mich als blutige Anfängerin gleich ran gemacht und mein Top is mir fürs erste mal echt super gelungen. Habe als Füllung bei Ikea die billigste Deckbettinnenteil geholt und doppelt genommen, dachte so wird es schön fluffig. Kann man sehr gut zusammen drücken und passt dann gut unter die Maschine. Allerdings kracht meine Maschine beim Nähen der 4 Lagen bei manchen Stichen, hängt fest und ich kann nur mit dem Handrad weiter drehen. Dann ist die untere Naht ein Riesen Knäul an Schlaufen und es geht gar nix mehr.
    Hab mich jetzt durch 4 Nähte irgendwie durch gewurschtelt, sogar schon Garn gewechselt, was ich hier eigentlich nicht wollte da man ja auf der Rückseite die Nächte sieht. Trotzdem nicht besser im Gegenteil der Faden reißt ständig ab und ich muss immer wieder frisch anfangen. Was mach ich denn falsch?

    Antworten

    • Ricarda

      20. September 2016 um 14:50

      Liebe Yvonne,
      hmmmm…. da kann es verschiedene Sachen geben. Was für eine nNähmaschine hast Du denn? Und was für eine Nadel benutzt Du? Ich könnte mir vorstellen, dass die Ikea Decke nicht dafür geeignet ist. Hast Du mal geschaut was für ein Material da innen ist? Es klingt ein wenig so, als ob die Nadel sich dort verhaken könnte.
      Hast Du nur die Garnfarbe gewechselt oder hast Du einen anderen Hersteller benutzt? Das könnte vielleicht auch noch helfen.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit Sternchen markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Über mich



Ricarda, Kreativbloggerin aus Hamburg

Melde Dich für die Newsletter an:



mehrfach Auswahlmöglich
Kategorien
Neues aus Instagram